Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

15:08 Uhr

Lkw-Kartell

Aktionäre fordern Aufklärung von Daimler

Wegen Preisabsprachen unter Lkw-Herstellern verhängte die EU-Kommission gegen Daimler eine Strafzahlung von einer Milliarde Euro. Ein Aktionärsverband will, dass Vorstände und Manager zur Rechenschaft gezogen werden.

Als Marktführer wurde der Fahrzeughersteller mit der höchsten Strafe im Kartell-Skandal versehen. Reuters, Sascha Rheker

Daimler

Als Marktführer wurde der Fahrzeughersteller mit der höchsten Strafe im Kartell-Skandal versehen.

FrankfurtDer Aktionärsverband DSW hat Daimler wegen der Milliardenstrafe im Lkw-Kartell zur erneuten Prüfung von Schadensersatzansprüchen gegen verantwortliche Manager aufgefordert. Der Aufsichtsrat habe sich schon bei Bekanntwerden der Strafe im Juli und damit schon frühzeitig festgelegt, ehemalige oder amtierende Vorstände und Manager auf Schadensersatz zu verklagen, erklärte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Mittwoch.

Die DSW werde dem Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung am 29. März in Berlin deshalb die Entlastung verweigern. Es sei nicht hinnehmbar, dass allein die Aktionäre die Kartellstrafe und mögliche Schäden durch Kundenklagen zu tragen hätten, erklärte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Daimler, Iveco, DAF: Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell

Daimler, Iveco, DAF

Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell

Im vergangenen Sommer verhängte die EU-Kommission eine Milliardenstrafe gegen fünf Lkw-Bauer wegen illegaler Preisabsprachen. Nun folgen erste Forderungen geschädigter Firmen und Gemeinden.

Ein Sprecher von Daimler verwies auf die bisherige Position des Unternehmens, wonach der Aufsichtsrat nach eingehender Prüfung keinen Anlass sehe, Haftungsansprüche geltend zu machen. Zum Gegenantrag der DSW werde Daimler noch vor der Hauptversammlung Stellung nehmen.

Die EU-Kommission hatte 2016 gegen die vier europäischen Lkw-Hersteller Daimler, Volvo, Iveco und DAF wegen Preisabsprachen eine Rekordstrafe von fast drei Milliarden Euro verhängt. Auf Daimler als Marktführer entfiel mit etwa einer Milliarde Euro der größte Teil. Der VW-Tochter MAN wurde die Strafe nach der Kronzeugenregelung erlassen, weil sie das Kartell verriet.

Das Kartell bestand der EU zufolge von 1997 bis zur ersten Razzia der EU 2011. Bis 2004 hätten sich Mitglieder „der höchsten Führungsebene“ am Rande von Messen oder Konferenzen abgesprochen. Im gesamten Zeitraum hatte die Lkw-Sparte Daimler Trucks vier Chefs, darunter für kurze Zeit Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche und den als Nutzfahrzeugchef zu VW gewechselten Andreas Renschler.

Die DSW kündigte an, auf der Hauptversammlung eine unabhängige Sonderprüfung zu beantragen. Sollte diese abgelehnt werden, könnten die Aktionärsschützer vor Gericht ziehen. Bei der Deutschen Bank hatte die DSW eine solche Untersuchung wegen mangelnden Risikomanagements durchgesetzt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×