Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

17:10 Uhr

Lkw-Sparte

Daimler liefert Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Daimler setzt auf den 3D-Druck: Bei seiner Lkw-Sparte will der Autobauer künftig Ersatzteile auf diese Art produzieren. Daimler ist damit nicht der einzige Autobauer.

Die Lkw-Sparte soll zum Vorreiter werden. dapd

Daimler

Die Lkw-Sparte soll zum Vorreiter werden.

FrankfurtDie Lkw-Sparte von Daimler will Ersatzteile künftig mit 3D-Druckern produzieren. Ab September seien die ersten 30 Original-Ersatzteile aus Kunststoff im Angebot, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Fertigung von 3D-Druckteilen solle zügig ausgebaut werden, erklärte Andreas Deuschle, Marketingchef des Kundendienstes und Ersatzteilgeschäfts von Daimler Trucks. Die Teile aus dem Drucker wie etwa Abstandshalter, Aufhängungen oder Kabelkanäle hätten die gleiche Qualität wie die aus herkömmlichen Produktionsanlagen.

Vor allem Ersatzteile für nicht mehr aktuelle Baureihen könnten günstiger hergestellt werden. Deren Produktion sei meist unwirtschaftlich, weil Anlagen und Werkzeuge lange Zeit vorgehalten und gewartet werden müssten.

In der Automobilindustrie werden 3D-Drucker schon länger eingesetzt, etwa im Prototypenbau oder zur Produktion von Oldtimer-Ersatzteilen. Dabei wird Kunststoff oder Metall schichtweise aufgetragen. Mit der Ersatzteilproduktion spielt Daimler Trucks nach eigenen Angaben nun eine Vorreiterrolle.

Auch bei Volkswagen arbeite die Konzernforschung intensiv an Verfahren und Anwendungsbereichen, erklärte ein VW-Sprecher. „Bei großen Stückzahlen ist der 3D-Druck im Vergleich mit herkömmlichen Produktionsverfahren für viele Anwendungen noch zu teuer“, ergänzte er.

BMW wendet 3D-Druck nach eigenen Angaben seit mehr als 25 Jahren in unterschiedlichen Bereichen an. In der Serienproduktion kommt die Technik seit 2012 im Rolls-Royce-Modell Phantom zum Einsatz: Kunststoffhalterungen für Warnblinker oder die Türentriegelungstaste werden so produziert. Für 100 Mini-Modelle der Carsharing-Flotte wurden zuletzt Namensschriftzüge am Seitenblinker mit 3D-Druck produziert. Auch im Motorsport, für Oldtimer-Ersatzteile oder im Werkzeugbau setzen die Münchner die Technik ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×