Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2014

23:19 Uhr

Lkw

VW prüft Aufstockung bei Scania

VW will offenbar stärker beim schwedischen Lkw-Bauer Scania einsteigen, um seinen Einfluss dort zu erhöhen. Bisher kam die Allianz von VW, der Lkw-Tochter MAN und Scania nur schleppend voran.

Lkw von Scania und MAN: VW will mit seiner Beteiligung an den beiden Lastwagenbauern gegen die Konkurrenz von Volvo und Daimler ankämpfen. dapd

Lkw von Scania und MAN: VW will mit seiner Beteiligung an den beiden Lastwagenbauern gegen die Konkurrenz von Volvo und Daimler ankämpfen.

FrankfurtVolkswagen prüft Medienberichten zufolge eine Aufstockung seines Anteils am schwedischen Nutzfahrzeughersteller Scania. Europas größter Autobauer habe aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen, berichtete das "Wall Street Journal Deutschland" am Dienstag unter Berufung auf Finanzkreise. Bloomberg News erfuhr Ähnliches von zwei Personen, die mit den Vorgängen bei dem VW- Konzern vertraut sind.

VW wolle laut mehreren mit der Situation vertrauten Personen auf diese Weise womöglich störende Minderheitsaktionäre aus dem Unternehmen drängen, meldete das "Wall Street Journal Deutschland". VW hält zusammen mit seiner LKW-Tochter MAN gut 88 Prozent der Stimmrechte an Scania.

Ein VW-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Reuters erfuhr aus Finanzkreisen, dass ein solcher Schritt eher unwahrscheinlich sei. Für VW sei es eher untypisch, Minderheitsaktionäre aus Firmen herauszukaufen, wenn der Konzern durch Sitze im Aufsichtsrat und Management bereits operativ die Kontrolle ausüben könne.

Die Wolfsburger haben in den vergangen Jahren Milliarden in den Aufbau ihrer Beteiligungen an den beiden Lkw-Bauern Scania und MAN investiert, um bei schweren Lastwagen gegen Daimler und Volvo konkurrieren zu können. Die Allianz kommt aber nur schleppend voran.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×