Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2012

11:48 Uhr

Lkw-Zulieferer

SAF-Holland trotzt der flauen Konjunktur

Lkw-Zulieferer SAF-Holland macht die derzeitige Krise in der Branche offenbar nichts aus: Der Umsatz legte um vier Prozent zu, der Überschuss erhöhte sich um fast drei Millionen Euro. Und die Firma will weiter wachsen.

Die Krise in der Lkw-Branche kratzt den Gewinn von SAF-Holland nicht an. dpa

Die Krise in der Lkw-Branche kratzt den Gewinn von SAF-Holland nicht an.

MünchenBeim Lastwagenzulieferer SAF-Holland hinterlässt die flaue Branchenkonjunktur keinerlei Spuren. Im abgelaufenen Quartal legte der Umsatz binnen Jahresfrist um knapp vier Prozent auf 223,7 Millionen Euro zu, wie das fränkisch-amerikanische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Überschuss kletterte auf 9,7 Millionen Euro von 7 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Vor allem das Geschäft in Nordamerika sei prima gelaufen, sagte Vorstandschef Detlef Borghardt im Reuters-Gespräch. „Das liegt vor allem daran, dass es in den USA keine Finanzierungsprobleme gibt und der Flottenbestand völlig überaltert ist“, sagte er. Vom lahmenden Geschäft mit neuen Sattelschleppern in Europa sei sein Haus kaum betroffen. Große Spediteure und Leasingfirmen hätten weiterhin Nachholbedarf, um ihre Flotten zu modernisieren. Und derzeit profitiere SAF zudem von Ersatzteilgeschäft für ältere und damit wartungsintensive Anhänger.

Die Wirtschaftskrise in Südeuropa gehe fast komplett an den Bessenbachern vorbei, da sie dort seit Jahren ohnehin kaum Geschäft machen. „Die Märkte sind aus der letzten Wirtschaftskrise 2008/09 nie wieder nach oben gekommen“, sagte Borghardt. Das Geschäft in Mittel- und Osteuropa laufe indes gut. Dort gebe es bislang keine Finanzierungsprobleme und weiteren Nachholbedarf. „Wir sind in Europa noch lange nicht an den normalen Produktionszahlen dran.“

Für das laufende und das kommende Jahr zeigte sich der SAF-Chef daher zuversichtlich. Für 2012 rechnet er mit einem Umsatz von um die 850 Millionen Euro und einem Gewinn von um die 27 Millionen Euro. Im Folgejahr werde sein Haus weiter profitabel wachsen, sollte die Weltwirtschaft nicht kollabieren oder eine Kreditklemme einsetzen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×