Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2015

02:57 Uhr

Luftfahrtfirma

FACC weiter in roten Zahlen

Der Luftfahrtkonzern FACC kommt nicht aus den roten Zahlen heraus. Trotz gestiegener Bestellungen fiel der Umsatz weiter. Vor allem Investitionen in neue Produktionsmaschinen waren teuer.

Auch die Flieger von Airbus hängen von den Vorprodukten von FACC ab. Doch für den Zulieferer läuft es nicht gut.

Auch die Flieger von Airbus hängen von den Vorprodukten von FACC ab. Doch für den Zulieferer läuft es nicht gut.

BerlinDie österreichische Luftfahrtfirma FACC schafft es nach dem Börsendebüt nicht in die schwarzen Zahlen. Absatzprobleme würden im Geschäftsjahr 2014/15 zu einem Betriebsverlust von 4,5 Millionen Euro führen, teilte das Unternehmen in der Nacht zu Samstag mit. Der Umsatz werde trotz gestiegener Bestellungen um rund drei Prozent auf fast 529 Millionen Euro zurückgehen. Am 21. Mai werde der Jahresfinanzbericht mit weiteren Details veröffentlicht.

FACC fertigt leichte Faserverbundstoffe, die in Flugzeugen an den Tragflächen, dem Rumpf oder im Innenraum zum Einsatz kommen. Zuletzt brachten nach früheren Aussagen des Unternehmens große Flugzeugbauer wie Airbus, Boeing oder Bombardier viele neue Modelle auf den Markt. Deswegen musste FACC mehr in neue Produktionsmaschinen und Materialien investieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×