Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2012

18:15 Uhr

Luftfahrtkonzern

EADS verspricht Jobgarantie für Rüstungssparte

ExklusivFür die geplante Fusion mit BAE Systems macht EADS weitere Zugeständnisse. Fast alle Mitarbeiter der deutschen EADS-Rüstungssparte sollen eine Jobgarantie bekommen. Die Sache hat jedoch einen Haken.

Ein Tiger-Kampfhubschrauber aus den Werkstätten der EADS-Rüstungssparte.

Ein Tiger-Kampfhubschrauber aus den Werkstätten der EADS-Rüstungssparte.

MünchenDer Luft- und Raumfahrtkonzern EADS macht weitere Zugeständnisse für die geplante Fusion mit BAE Systems. Neben den Airbus-Beschäftigten sollen nun auch die fast 20.000 Mitarbeiter der deutschen EADS-Rüstungssparten eine Jobgarantie bekommen.

Nach Informationen des Handelsblattes will Konzernchef Tom Enders diese aber nur bis 2014 aussprechen. Die Beschäftigten der boomenden Zivilsparte Airbus sind hingegen bis 2020 vertraglich geschützt. In EADS-Kreisen verweist man auf die gekürzten Beschaffungsprogramme der Bundeswehr bei Projekten wie dem Raketenabwehrsystem MEADS, dem Kampfhubschrauber Tiger oder dem Eurofighter. Diese machten weitergehende Zugeständnisse schwierig.

Peter Hintze: Störrischer Pfarrer stellt sich Enders entgegen

Peter Hintze

Störrischer Pfarrer stellt sich Enders entgegen

Der ausgebildete Theologe, Peter Hintze, wettert gegen die Mega-Fusion zwischen EADS und BAE Systems. Doch außer Argumenten hegt der Koordinator für Luft-und Raumfahrt persönliche Antipathien gegen EADS-Chef Tom Enders.

Die „Financial Times Deutschland“ hatte zuvor bereits berichtet, dass die Unternehmen angeboten haben, den beteiligten Regierungen in Paris, Berlin und London über „goldene Aktien“ sehr viel weitergehende Veto- und Mitspracherechte einzuräumen als anfangs vorgesehen. Dieses Privileg hatte demnach bislang nur die französische Regierung. Der Zustimmung aus den drei Staaten kommt für das Gelingen der Fusion eine entscheidende Bedeutung zu.

Die größten Luftwaffen der Welt

Platz 10

Frankreich. 363 aktive Kampfeinheiten.

Platz 9

Pakistan. 373 aktive Kampfeinheiten.

Platz 8

Südkorea. 413 aktive Kampfeinheiten.

Platz 7

Ägypten. 458 aktive Kampfeinheiten.

Platz 6

Syrien. 483 aktive Kampfeinheiten.

Platz 5

Nordkorea. 514 aktive Kampfeinheiten.

Platz 4

Indien. 653 aktive Kampfeinheiten.

Platz 3

China. 1452 aktive Kampfeinheiten.

Platz 2

Russland. 1485 aktive Kampfeinheiten.

Platz 1

USA. 2818 aktive Kampfeinheiten.

(Quelle: FlightGlobal)

Unter Berufung auf Branchenkreise berichtete die „FTD“ weiter, die geplante Satzung von EADS-BAE Systems sehe vor, dass kein einziger Aktionär, egal ob privat oder staatlich, künftig mehr als 15 Prozent am Konzern halten dürfe. Andernfalls könnten Deutschland, Frankreich oder Großbritannien widersprechen. Zudem müssten Vorstand und Verwaltungsrat mehrheitlich mit EU-Bürgern besetzt sein.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.09.2012, 17:47 Uhr

Schon wieder Märchen: der Scheck ist unterwegs, blühende Landschaften, wir werden stärker aus der Krise herausgehen als hinein(Merkel), der Euro wird gerettet, Fiskalpakt, Die Rente ist sicher, Alkaida, Deutschland wird am Hindukusch verteidigt, die Sparguthaben werden vom Staat garantiert, Saddam Hussein hat Giftgas, Gaddafi frißt kleine Kinder, die Rebellen von Syrien (=Nato-Schergen)

mein Kommentar zumselben Thema:
Vielleicht hat Hintze den Braten gerochen. Man versucht sich die Filetstücke deutscher Luft- und Raumfahrttechnik einzuverleiben. Das ist es was die Franzosen und Angelsachsen können.
Welche Fusion war denn erfolgreich übernational? Na?
Keine Einzige. In jedem Fall würden die deutschen Konzerne ausgebootet, Abermilliardenverluste, der Steuerzahler hat diese mittels Arbeitsplatzverluste und Subventionen bezahlt. Die Geschäfte machen die anderen. Die Franzosen und Briten verkaufen über die deutschen Köpfe hinweg und kassieren.
Plötzlich ist ein amerikanisch-jüdischer Investor der (Haupt-)
anteilseigner wie bei PRO//SAT1/Kabel etc..
Daimler mit Chrysler, BMW mit Rover, die Chemiesparte Aventis etc. etc. Jeder möchte mal gerne International Manager vor g a u c k e l n.
Zahlen dürfen andere. Patente weg, Arbeitsplätze weg, Geld weg.
Diesmal ist es bestimmt anders, ja die goldene Aktie, aber bei unseren rückratlosen Politikern egal welcher Couleur ist das for the a.hole.

Dieser Artikel wurde wiedermal lanciert. Was steckt wohl dahinter. Eine Pseudoauseinandersetzung?

Als ob die Deutschen keine Flieger alleine bauen könnten. Der Koordinierungsaufwand ist größer als der Synergieeffekt.

Aber das Handelsblatt, meine Güte....ein Niveau...

Account gelöscht!

17.09.2012, 17:49 Uhr

Jobgarantie bis 2014?
ist doch ein Witz, solange laufen ja onch die akutellen Eurofighter Aufträge...und danach?
Talarion will im Moment keiner und man kann nur spekulieren, dass Frankreich mit England im Alleingang die Drohnen entwicklen werden und die technologische Führungsrolle
in Deutschland links liegen lassen. Erste Gespräche sind doch schon geführt worden, dann wird in München wieder mal abgebaut
und verlagert.
Bei dieser Machtkonstellation (Toulouse EADS ZIVIL //
London EADS MILITÄR) werden neue Programme (z.B. A320 Neuentwicklung nach Neo (2020-2025) zum Nachteil Deutschlands verteilt. Hamburg wird sicher wieder nur die Vorgeige spielen dürfen und Toulouse gibt vor.
Der Status Quo der aktuellen Wertschöpfung in DE wird sicher in 10-20 Jahren weiter abschmelzen! Hauptsitze im Land sind immer auch immer national gefärbte Taktgeber für die operativen Einheiten, dies wird mit der Fusion Frankreich und England auf Kosten Deutschlands weiter stärken.
Man sollte mindestens den Aufsichtsrat der EADS Gruppe in München ansiedeln sowie den juristischen Sitz der EADS Gruppe. Wenn schon alle operativen und strategischen Sitze an DE vorbeigehen, dann wenigstens P R E S T I G E ganz nach Franzosenart.

Account gelöscht!

17.09.2012, 18:01 Uhr

No Bailout-Klausel- gestrichen
Griechenland bekommt kein Geld (Merkel 2010)
Rettungsschirme nicht von Dauer
Rettungschirme in der Höhe begrenzt.
Der Euro wird gerettet.

Man wußte es vorher, dass man es nachher anders machen wollte.
Lügen, Lügen, Lügen und sowas regiert uns.

Die Schulden, die uns aufgebürdet werden wachsen doch von Sekunde zu Sekunde auch Nachts , an Feiertagen an Weihnachten an Sylvester immer. Der Zeitpunkt an dem zurückgezahlt werden konnte ist längst überschritten. Man wartet nur noch bis man das Volk dermaßen unterjocht hat, so dass das Sklaventum im alten Ägypten wie ein Paradies dagegen erscheint. Jedes Kind wird mit einem Berg voll Schulden geboren und der Berg wächst weiter und weiter...auch Nachts wenn Du träumst...Gespart wird erst im nächsten Jahrtausend, wenn es noch Menschen geben sollte, vielleicht kommt dann die Pfeil und Bogensteuer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×