Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2013

16:34 Uhr

Mahnung vor Tarifrunde

7200 Euro Bonus für VW-Beschäftigte

VW geht es so gut wie nie – dennoch bekommen die Beschäftigten der Kernmarke in Westdeutschland einen etwas kleineren Bonus als im Jahr zuvor. Wegen der Marktschwäche in Europa steigt die Vorsicht.

Weltweit waren beim größten europäischen Autokonzern Ende 2012 fast 550.000 Mitarbeiter unter Vertrag. Reuters

Weltweit waren beim größten europäischen Autokonzern Ende 2012 fast 550.000 Mitarbeiter unter Vertrag.

Wolfsburg/Hamburg7200 Euro Bonus zahlt Volkswagen seinen Beschäftigten in den sechs westdeutschen Werken für das Rekordjahr 2012. „Die Erfolgsbeteiligung ist hart erarbeitet und verdient“, sagte Personalvorstand Horst Neumann am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Im Vorjahr hatte VW den Tarifbeschäftigten an den Standorten Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg noch 300 Euro mehr gezahlt.

Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte zur Begründung, dass die Zeiten angesichts der schweren Absatzkrise in West- und Südeuropa härter würden: „Der Wind ist rau, manche in der Branche kämpfen ums Überleben.“ Im Januar seien auf dem Heimatkontinent so wenig Autos verkauft worden wie lange nicht mehr. Stärker auf Europa konzentrierte Anbieter wie Peugeot-Citroën oder Opel leiden unter der schwachen Nachfrage infolge der Schuldenkrise. VW dagegen gelingt es, die Probleme mit Zuwächsen in Asien oder Amerika mehr als auszugleichen.

Der VW-Betriebsrat stimmt die Belegschaft zudem auf eine neue Runde im Ringen um den Erhalt des VW-Gesetzes ein. „Wenn es sein muss, werden wir auch nach Brüssel gehen und dort gemeinsam für das VW-Gesetz streiten", kündigte Osterloh am Mittwoch vor rund 20.000 Beschäftigten an, die sich im Wolfsburger Stammwerk versammelt hatten. In dem seit zehn Jahren währenden Streit über die Sonderrolle Niedersachsens als zweitgrößter Aktionär bei Europas größtem Autobauer hatte die EU-Kommission im Februar erneut geklagt. Im März soll dazu vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) die mündliche Verhandlung stattfinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×