Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

11:55 Uhr

Management

Neußer wird VW-Chefentwickler

Im VW-Konzern dreht sich das Personal-Karussell kräftig, die jüngste Neubesetzung laut Insidern: Heinz-Jakob Neußer soll künftig nicht mehr bloß die Motoren-Entwicklung, sondern die komplette Entwicklungssparte leiten.

Ulrich Hackenberg geht wohl zu Audi, Wolfgang Dürheimer räumt seinen Chef-Entwicklerposten und Neußer folgt Hackenberg nach. Verwirrt? Ja, es verändert sich momentan viel im VW-Konzern. Reuters

Ulrich Hackenberg geht wohl zu Audi, Wolfgang Dürheimer räumt seinen Chef-Entwicklerposten und Neußer folgt Hackenberg nach. Verwirrt? Ja, es verändert sich momentan viel im VW-Konzern.

WolfsburgDer bisherige Motorenchef der Pkw-Kernmarke bei Volkswagen, Heinz-Jakob Neußer, soll laut einem Medienbericht künftig die gesamte Entwicklungsabteilung für die Autos mit VW-Logo leiten. Neußer werde das Amt von Ulrich Hackenberg übernehmen, berichtete das „Manager Magazin online“ unter Berufung auf Konzernkreise.

Am Vortag hatten Medien bereits Hackenbergs Wechsel zur VW-Tochter Audi vermeldet, wo er wiederum angeblich Audi-Entwicklungsvorstand Wolfgang Dürheimer ersetzen solle. Der VW-Konzern kommentierte keinen der Berichte und sprach in jedem der genannten Fälle von „Spekulationen“.

Für Dürheimer wäre der Austausch ein wiederholter Wechsel binnen ungewöhnlich kurzer Zeit. Der frühere Chef für Forschung und Entwicklung beim Sportwagenbauer Porsche war erst im Frühling 2011 zum Chef der VW-Nobelmarken Bentley und Bugatti berufen worden. Dann wechselte er nur gut ein Jahr später 2012 im Rahmen eines großen Führungsumbaus im VW-Konzern zu Audi. Im Zuge dieser Umgestaltung waren bei Audi auch andere Posten verändert worden.

Dürheimer, so heißt es in den Medienberichten, habe bei Audi die Erwartungen an ihn nicht erfüllt. Bei VW herrsche seit längerem Unmut über die Oberklasse-Tochter, die im Zweikampf mit Branchenprimus BMW den Münchnern zu weit hinterher fahre. Audi-Chef Rupert Stadler will bis 2020 an BMW vorbei ziehen. Dieses Ziel der Ingolstädter ist aber schon nach hinten korrigiert worden; einst hätte es 2015 sein sollen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.06.2013, 09:15 Uhr

Jede Wette, daß Dürheimer demnächst bei Opel auftaucht. Natürlich als Entwicklungsvorstand. Ritalein hats ja nicht so ganz gepackt.

Damit geht der Untergang dort dann noch schneller voran.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×