Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

08:35 Uhr

Manipulationen aufgedeckt

Monsanto-Mitarbeiter packt aus und kassiert Millionenprämie

Wegen Manipulation stimmten drei Jahre lang die Gewinnangaben des US-Biotechnologiekonzerns Monsanto nicht. Der anonyme Mitarbeiter, der das aufdeckte, bekommt jetzt eine Belohnung – und zwar nicht zu knapp.

Das Logo der US-Biotechnologiekonzerns Monsanto: Ein Whistleblower, der Manipulationen aufdeckte, bekommt jetzt eine Millionensumme zugesprochen. AP

Belohnung

Das Logo der US-Biotechnologiekonzerns Monsanto: Ein Whistleblower, der Manipulationen aufdeckte, bekommt jetzt eine Millionensumme zugesprochen.

St. LouisIn den USA sind einem sogenannten Whistleblower knapp 22,5 Millionen Dollar Belohnung zugesprochen worden. Der frühere Manager des Biotechnologiekonzerns Monsanto habe die Behörden darauf hingewiesen, dass sein früherer Arbeitgeber falsche Angaben zu den Kosten eines Rabattprogramms für das Unkrautvernichtungsmittel Roundup gemacht habe, teilte die US-Börsenaufsicht SEC am Dienstag (Ortszeit) mit. Wegen der Manipulation stimmten auch Monsantos Gewinnangaben für die Jahre 2009 bis 2011 nicht.

Die umgerechnet 20 Millionen Euro sind die zweitgrößte Belohnung die die SEC jemals einem Hinweisgeber ausgezahlt hat. Sie werden aus der 80-Millionen-Dollar Strafe finanziert, der Monsanto im Februar zugestimmt hatte. Der Name das Mannes wurde nicht bekanntgegeben.

Der Saatgutkonzern Monsanto

Hersteller

Der US-amerikanische Konzern Monsanto ist einer der weltgrößten Hersteller von – oft auch gentechnisch verändertem – Saatgut sowie Unkrautbekämpfungsmitteln.

Umsatz

Das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri gehört zu den 500 größten börsennotierten in den USA und setzte zuletzt rund 15 Milliarden US-Dollar (gut 13 Mrd. Euro) um. Dabei erzielte Monsanto einen Überschuss von 2,3 Milliarden Dollar.

Mitarbeiter

Weltweit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben knapp 21.200 Menschen, fast die Hälfte davon in den USA. Der Saatgutkonzern ist in 66 Ländern vertreten – auch in Deutschland.

Kritik

Monsanto bezeichnet eine nachhaltige Landwirtschaft als „Kernanliegen“, wird jedoch weltweit von Umweltschutzorganisationen unter anderem für die Herstellung von gentechnisch veränderten Saatgut heftig kritisiert.

Quelle: dpa

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×