Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2011

09:16 Uhr

Marion Helmes geht

Q-Cells verliert Millionen und seinen Finanzvorstand

Q-Cells steckt immer tiefer in der Krise: Der Solarkonzern hat im dritten Quartal einen hohen Verlust eingefahren. Und gerade jetzt verliert Q-Cells auch den Finanzvorstand. Die Aktie bricht dramatisch ein.

Blaue Zellen, rote Zahlen: Q-Cells steckt in einer handfesten Krise. dapd

Blaue Zellen, rote Zahlen: Q-Cells steckt in einer handfesten Krise.

DüsseldorfPreisverfall und Absatzschwäche haben dem defizitären Solarkonzern Q-Cells erwartungsgemäß im dritten Quartal einen hohen Verlust eingebrockt. Bei einem Umsatzrückgang auf 228,8 (Vorjahr: 402) Millionen Euro verbuchte Q-Cells einen operativen Verlust von 47,3 Millionen Euro nach einem Gewinn von 36,7 Millionen Euro im Boomjahr 2010. Die Aktie des Modul- und Zellherstellers brach um zwischenzeitlich 17 Prozent ein.

Der Vorstand bekräftigte seine Umsatz- und Ergebnisprognose, fürchtet aber bis zum Jahresende nicht die nötige Liquidität zu haben, um die im Februar fällige Wandelschuldverschreibung bedienen zu können. Daher habe Q-Cells bereits Kontakt mit wesentlichen Anleiheinhabern aufgenommen.

Die ausstehende Forderung beträgt 204,5 Millionen Euro. Vorstand Nedim Cen erwartet bis Ende 2011 mit bis zu 300 Millionen Euro eine geringere Liquidität als bislang. Zudem seien 60 bis 70 Millionen Euro voraussichtlich verfügungsbeschränkt. Im Gesamtjahr peilt der Vorstand einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro an und ein negatives Ebit im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×