Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2009

09:03 Uhr

Maschinenbau-Konzerne

Gea Group mit Gewinnwarnung

So bereitet man die Börse auf schlechte Jahresabschlusszahlen vor: Der US-Maschinenbau-Konzern GEA Group hat seine Erwartungen an das gerade abgelaufene Jahr gesenkt. Einen Lichtblick bildet einzig die Marge.

HB NEW YORK. Wie aus einer Präsentation von Konzernchef Jürg Oleas hervorgeht, die er am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in New York gehalten hat, kommt der Auftragseingang 2008 "marginal" unter dem von 2007 mit seinen 5,794 Mrd. Euro heraus. Bislang hatte das Unternehmen knapp fünf Prozent mehr Bestellungen bekommen wollen. In beiden Prognosen ist die Sparte Prozesskühlung ausgeklammert, die durch Großaufträge gekennzeichnet ist.

Der Umsatz wird um fünf bis zehn Prozent gestiegen erwartet, nachdem bislang ein Anstieg um rund zehn Prozent geplant war. 2007 hatten die Erlöse bei 5,199 Mrd. Euro gelegen. Finanzchef Hartmut Eberlein hatte aber bereits Ende Oktober gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX vor einem sich abschwächenden Wachstum gewarnt. Neben der Wirtschaftskrise schlägt dabei auch durch, dass GEA bewusst auf Aufträge verzichtet, die wenig Gewinn versprechen.

Angesichts dessen dürfte die EBIT-Marge im Kerngeschäft 2008 aber besser ausfallen als geplant und bei 10,0 bis 10,5 Prozent liegen. Bis dato hatte GEA zehn Prozent prognostiziert, was bereits eine Steigerung zu den 9,2 Prozent des Jahres 2007 dargestellt hätte. Kerngeschäft von GEA ist der Stoffaustausch (zum Beispiel Melkmaschinen) und der Wärmeaustausch (zum Beispiel Kühltürme). Daneben stand bis vor kurzem im Wesentlichen die Tochter RuhrZink, die wegen niedriger Zinkpreise und hoher Energiekosten aber aufgegeben wurde.

Zum Ausblick für 2009 äußerte sich Konzernchef Oleas laut den Unterlagen nicht. Hier rechnet er nach früheren Aussagen mit einem Umsatzplus von fünf Prozent. Die Marge im Kerngeschäft soll bei mehr als zehn Prozent herauskommen. Neue Aussagen dazu dürfte es am 12. März bei der Vorlage der Bilanz 2008 geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×