Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

13:11 Uhr

Maschinenbauer

Aixtron macht weiterhin große Verluste

Der Spezialmaschinenbauer Aixtron, dessen Übernahme durch chinesische Investoren auf der Kippe steht, schreibt weiter rote Zahlen. In den ersten neun Monaten verzeichnete das Unternehmen Verluste von 30,4 Millionen Euro.

Aixtron-Deal und Chinareise

Contra Sigmar Gabriel - Aixtron fällt Wirtschaftsminister in den Rücken

Aixtron-Deal und Chinareise: Contra Sigmar Gabriel - Aixtron fällt Wirtschaftsminister in den Rücken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HerzogenrathDer Spezialmaschinenbauer Aixtron, dessen Übernahme durch chinesische Investoren auf der Kippe steht, schreibt weiter rote Zahlen. In den ersten neun Monaten verzeichnete das Unternehmen unterm Strich Verluste von 30,4 Millionen Euro – das waren 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Aixtron am Dienstag mitteilte. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank um 16 Prozent auf minus 29,3 Millionen Euro, der Umsatz auf 21 Prozent auf 106,6 Millionen Euro.

Aixtron soll durch chinesische Investoren übernommen werden. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte den Deal aber erneut auf den Prüfstand gestellt und eine Anfang September erteilte Unbedenklichkeitsbescheinigung widerrufen. Grand Chip Investment (GCI) hatte Ende Juli ein 670 Millionen Euro schweres Kaufangebot für Aixtron abgegeben. Aixtron stellt Maschinen für die Chipindustrie her. Zuletzt hatten dem Unternehmen verzögerte Aufträge, Preisdruck und hohe Entwicklungskosten zu schaffen gemacht.

Aixtron-Übernahme: „Das totale Tohuwabohu“

Aixtron-Übernahme

Premium „Das totale Tohuwabohu“

Die Eigner des Maschinenbauers wollen Aixtron gegen alle Widerstände an die Chinesen verkaufen. Der US-Geheimdienst und die Bundesregierung sehen das anders. Der Industriestandort Deutschland leidet unter dem Streit.

Für das Geschäftsjahr 2016 rechnet der Vorstand mit Umsatzerlösen zwischen 180 und 200 Millionen Euro und einer leicht verbesserten Ertragslage. Aixtron wies aber auf „Unsicherheiten“ hinsichtlich notwendiger Zukunftsausgaben für bestimmte Produktgruppen, möglicher Restrukturierungsaufwendungen oder Konsequenzen als Folge der Übernahme durch das chinesische Unternehmen GCI hin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×