Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

11:22 Uhr

Maschinenbauer Dürr

Verkauf von Ecoclean bringt Gewinne

Der Lackieranlagen-Spezialist Dürr hat seine Reinigungstechnik-Sparte Ecoclean nach China verkauft und verzeichnet nun einen Gewinnsprung. Die wegfallenden Einnahmen will das Unternehmen in anderen Bereichen wettmachen.

Der Lackieranlagen-Spezialist hat seine Reinigungstechnik-Sparte Ecoclean nach China verkauft. dpa

Maschinenbauer Dürr

Der Lackieranlagen-Spezialist hat seine Reinigungstechnik-Sparte Ecoclean nach China verkauft.

FrankfurtDer Verkauf der Reinigungstechnik-Sparte Ecoclean nach China hat dem Lackieranlagen-Spezialisten Dürr im ersten Quartal zu einem Gewinnsprung verholfen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) schnellte um 49 Prozent auf 87,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen aus Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart am Donnerstag mitteilte. Die Übernahme der Tochter Dürr Ecoclean durch die chinesische Shenyang Blue Silver steuerte dazu 22,7 Millionen bei. Aber auch ohne den Sondereffekt wäre das Ebit um 20 Prozent gestiegen. Der Umsatz kletterte um acht Prozent auf 891,4 Millionen Euro.

Bei den Neuaufträgen profitierte Dürr vom Holzbearbeitungs-Maschinenbauer Homag. „Homag (...) hat dazu beigetragen, den moderateren Auftragseingang im Automotive-Geschäft zu kompensieren“, sagte Vorstandschef Ralf Dieter. Mit 1,06 (2016: 1,05) Milliarden Euro lag das Bestellvolumen leicht über dem Rekordwert aus dem Vorjahr. Dieter setzt aber darauf, dass die Autobauer im Jahresverlauf wieder mehr investieren.

Dürr-Chef Ralf Dieter: „Ich habe alles auf eine Karte gesetzt“

Dürr-Chef Ralf Dieter

Premium „Ich habe alles auf eine Karte gesetzt“

Der Chef des Maschinenbauers und VW-Zulieferers Dürr erklärt, wie er sein ganzes Geld mit Firmenaktien riskierte, wie er mit Robotern die Konkurrenz abhängen will und dass er nicht wie Kuka in fremden Händen enden will.

Dürr wolle die 150 Millionen Euro Umsatz, die durch Ecoclean wegfielen, in anderen Bereichen wettmachen, bekräftigte der Vorstandschef. Umsatz und Auftragseingang könnten damit 2017 das Vorjahresniveau in etwa wieder erreichen. Den Umsatz erwartet Dürr zwischen 3,4 und 3,6 Milliarden Euro, 2016 hatte er bei 3,57 Milliarden gelegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×