Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

14:33 Uhr

Maschinenbauer

Maschinenexport kommt langsam in Schwung

Das Geschäft der Maschinenbauer in Europa zieht wieder an. Wegen der erwarteten Belebung der Weltkonjunktur hofft die Branche auf einen positiven Trend. Mit Sorge blickt sie allerdings trotzdem nach China und in die USA.

Maschinenbauer in Deutschland: Die schwache Weltkonjunktur hat in der ersten Jahreshälfte die Branche kräftig ausgebremst. dpa

Maschinenbauer in Deutschland: Die schwache Weltkonjunktur hat in der ersten Jahreshälfte die Branche kräftig ausgebremst.

FrankfurtDie deutschen Maschinenbauer sehen nach kräftigen Export-Rückgängen wieder Licht am Ende des Tunnels. Im dritten Vierteljahr führte die Branche Anlagen und Maschinen im Wert von 36,9 Milliarden Euro aus. Das waren zwar 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte. Allerdings verlangsamte sich der Abwärtstrend deutlich. Im September verbuchte die Branche sogar ein Exportplus von 4,2 Prozent - vor allem das Geschäft in Europa zieht wieder an.

„Entscheidend für diesen Stopp des Abwärtstrends ist, dass der Export in die Mehrzahl der EU-Partnerländer wieder ein positives Vorzeichen trägt“, erklärte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. In die EU-Länder gehen knapp 40 Prozent der deutschen Maschinenausfuhren.

Angesichts der erwarteten Belebung der Weltkonjunktur hofft die Branche auf eine Fortsetzung des positiven Trends 2014. „Für das kommende Jahr erwarten wir sowohl für die EU wie auch für die meisten außereuropäischen Regionen wieder leichte Wachstumsraten“, sagte Wiechers.

In der ersten Jahreshälfte hatte die schwache Weltkonjunktur die Branche kräftig ausgebremst. In den ersten neun Monaten steht deshalb noch ein Minus von 1,5 Prozent.

Markenranking: Die erfolgreichsten Mittelständler Deutschlands

Markenranking

Die erfolgreichsten Mittelständler Deutschlands

Der Begriff „Hidden Champions“ wird oft benutzt. Dabei müssten sich Deutschlands Mittelständler gar nicht verstecken: Gerade heimische Maschinenbauer sind vielfach Weltmarktführer, wie eine exklusive Studie zeigt.

Der Maschinenbau gilt mit 980 000 Mitarbeitern als Deutschlands größter industrieller Arbeitgeber. Die Exportquote liegt über 75 Prozent. Deshalb ist die Branche besonders anfällig für Konjunkturflauten, bei denen Unternehmer Investitionen in teure Maschinen lieber zurückstellen.

Abwärts ging es im dritten Quartal erneut in China - dem mit einem Exportanteil von 11 Prozent wichtigsten Auslandsmarkt der Maschinenbauer. Die USA, zweitgrößter Exportmarkt der Branche, blieben knapp unter der Nulllinie. Kräftige Zuwächse gab es unter anderem in Südkorea, Saudi-Arabien, Mexiko, Südafrika und Japan.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×