Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2011

14:08 Uhr

Massiver Aufschwung

Boeing erhöht Prognose für Flugzeugbedarf

Der US-Flugzeugbauer Boeing rechnet mit einem massiven Aufschwung auf dem Flugzeugmarkt. Einen Bedarf von 33.500 neuen Passagier- und Frachtmaschinen hält der Konzern für realistisch.

Boeing hat seine Prognose für den Bedarf an neuen Flugzeugen erhöht.   Quelle: dapd

Boeing hat seine Prognose für den Bedarf an neuen Flugzeugen erhöht.

 

Paris/ChicagoDer US-Flugzeugbauer Boeing hat seine Prognose für den Bedarf an neuen Flugzeugen erhöht. Etwa 33.500 neue Passagier- und Frachtmaschinen würden in den nächsten 20 Jahren gebraucht, heißt es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Marktausblick. Dies entspreche einem Wert von etwa vier Billionen Dollar (2,8 Bill Euro). Grund für die erhöhte Prognose sei der Anstieg des Personenluftverkehrs um acht Prozent im Jahr 2010, erklärte Boeing. 2009 war der Personenluftverkehr um rund zwei Prozent zurückgegangen.

„Der Weltmarkt hat sich gut erholt“, sagte Randy Tinseth von Boeing kurz vor der Pariser Luftfahrtmesse. Der Passagierverkehr werde langfristig im Schnitt jährlich um etwa 5,1 Prozent wachsen. Bis 2030 werde es doppelt so viele Flugzeuge geben wie heute. Die Nachfrage werde vor allem in China, Indien und anderen Schwellenländern beträchtlich steigen, im asiatischen Pazifikraum erwartet Boeing den höchsten Bedarf..

Bislang war Boeing von einem Bedarf bis 2030 von 30.900 Flugzeugen ausgegangen. Basis des Wachstums bleiben dem US-Flugzeugbauer und Airbus-Rivalen zufolge die Mittelstreckenjets wie die Boeing 737 und Airbus A320. Diese machten voraussichtlich 70 Prozent der Flugzeuge und 48 Prozent des Umsatzes aus. Am stärksten lege allerdings das Segment der größeren Langstreckenflugzeuge zu. Bei einem Marktanteil von 22 Prozent dürften sie 43 Prozent der Erlöse einbringen.

 

 

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×