Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2014

14:01 Uhr

Materialermüdung

Airbus hat wieder Probleme mit der A380

Airbus beklagt erneut Flügelprobleme am Riesenflieger A380. Ein Testflugzeug zeigt Materialermüdung. Bei Maschinen im Einsatz ist es bisher nichts zu finden, aber die Prüfintervalle sollen intensiviert werden.

Flugzeug-Schlepper made in Germany

n-tv Wissen: Flugzeug-Schlepper made in Germany

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ToulouseAirbus nimmt die Flügel seines Vorzeigeflugzeugs A380 erneut genauer unter die Lupe. Bei Überprüfungen an einem „Übermüdungstestflugzeug“ sind nach Angaben des europäischen Flugzeugbauers Materialermüdungen in einem Bereich der Flügel festgestellt worden. Alle A380-Kunden seien informiert worden, sagte Airbus-Sprecher in Toulouse.

Die Prüfintervalle für diesen Bereich sollen nun von zwölf auf sechs Jahre reduziert werden. In diesen Zeiträumen stünden ohnehin umfassende Überprüfungen an. Bisher gebe es keine entsprechenden Beobachtungen bei Kundenfliegern im Einsatz. Die Ermüdung im Testflieger sei nach der dreifachen Zeit eines kalkulierten A380-Lebens aufgetreten. Bei Airbus wird der Vorgang als „normaler Sicherungsprozess“ eingeschätzt.

Riesenjumbo A380: Der Seuchenvogel

Riesenjumbo A380

Der Seuchenvogel

Erst musste die Auslieferung mehrfach verschoben werden, jetzt sorgen Haarrisse im Flügel für Ärger. Mehrere Airlines drohen damit, ihre Bestellungen zu stornieren. Die A380 ist der Problemfall des Airbus-Konzerns.

2012 hatte Airbus die Flügel der A380 nach Haarrissen überarbeitet. Bei dem Riesenjets A380 wurden anschließend neue Klammern in die Tragflächen montiert. Wegen eines Materialfehlers war es zuvor zu feinen Rissen in den ursprünglichen Klammern gekommen.

Die Tragflächen der A380 werden wie jene für die übrige Airbus-Flugzeugfamilie in Broughton in Wales hergestellt und dann zur Montage nach Toulouse gebracht.

Wer die meisten A380 in der Flotte hat

Platz 9

Thai Airways

Insgesamt hat die südostasiatische Airline sechs Riesenflieger bei Airbus geordert. Zwei wurden 2012 ausgeliefert. Bei einem Listenpreis von 390 Millionen Euro ist das trotzdem eine gewaltige Investition.

Platz 8

Malaysia Airlines

Vier A380 wurden an die Airline ausgeliefert. Damit wollen die Malaysier unter anderem ihre Langstrecken-Flüge von Kuala Lumpur nach London aufwerten. Insgesamt sind sechs Riesenflieger bestellt.

Platz 7

China Southern Airlines

Im Laufe des Jahrzehnts soll China die USA als wichtigster Luftfahrtmarkt der Welt ablösen. Schon heute rüsten die chinesischen Airlines auf. Vier A380 wurden 2012 ausgeliefert. Fünf sind bestellt.

Platz 6

Korean Air

Insgesamt zehn A380 hat die koreanische Airline geordert, fünf wurden bereits ausgeliefert. Offensiv wirbt die Airline für das luxuriöse Flugerlebnis im Riesenflieger.

Platz 5

Air France

In Arbeitsgruppen hat die französische Airline selbst an der Entwicklung des Riesenfliegers von Airbus mitarbeitet. Heute haben die Franzosen bereits acht A380 in der Flotte, 12 sind bestellt.

Platz 4

Lufthansa

Mit zehn A380 steuert die Lufthansa im aktuellen Flugplan Frankfurt, Houston, Johannesburg, Peking, San Francisco, Tokio und Miami an. Das Angebot könnte noch wachsen: 17 Riesenflieger hat die Airline geordert.

Platz 3

Qantas Airways

Die Australier haben ihre A380 mit einer First Class aufgewertet und gehören zu den Airlines mit den meisten Riesenfliegern in der FLotte. 20 sind bestellt, 12 wurden ausgeliefert.

Platz 2

Singapore Airlines

19 bestellt - 19 ausgeliefert. Die Airlines aus Singapore kann bereits ein breites Angebot mit dem A380 auf die Beine stellen.

Platz 1

Emirates

Die Krone sichert sich aber gänzlich unangefochten die Golf-Airline Emirates. 28 Riesenflieger wurden schon ausgeliefert, bestellt sind 90. Damit dürfte die Airline auf Jahrzehnte über die größte A380-Flotte der Welt verfügen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.03.2014, 16:56 Uhr

Als Ehemaliger weiß ich genau, wo die Probleme dort liegen. Exakt darin, dass sich weder Deutschland noch Frankreich über die Führung einigen könne. Tragflächen sind das kleinere Problem.

Account gelöscht!

07.03.2014, 19:28 Uhr

Probleme bei Experten? Wieder Experten wie bei BER? Warum versagen immer wieder Experten? Ist dies die neue Ausbildung an den Universitäten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×