Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2015

10:02 Uhr

Mazda

Japanischer Autobauer schwächelt unter Euro-Kurs

Der japanische Autobauer Mazda hat mit der Euro-Schwäche zu kämpfen. Auch die Wirtschaftskrise in Russland macht dem Konzern zu schaffen. Das zeigt sich am Gewinneinbruch, der überraschend kräftig ausfiel.

Für das laufende Jahr rechnet Mazda nun mit einem leichten Gewinnanstieg von 3,5 Prozent. dpa

Mazda auf der Internationalen Automesse in Shanghai

Für das laufende Jahr rechnet Mazda nun mit einem leichten Gewinnanstieg von 3,5 Prozent.

TokioDem japanischen Autobauer Mazda macht die Euro-Schwäche zu schaffen. Ungünstige Wechselkurseffekte im Europa-Geschäft aber auch in Australien und Thailand ließen den operativen Gewinn im vergangenen Quartal überraschend kräftig um 11,5 Prozent auf umgerechnet 392 Millionen Euro sinken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit blieb der Gewinn von knapp 1,6 Milliarden Euro im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 hinter dem Ziel des Managements zurück. Auch die Wirtschaftskrise in Russland belastete das Exportgeschäft.

Die größten Gewinner im deutschen Automarkt

Platz 10

Dacia - Plus 7,5 Prozent - 48.907 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Die rumänische Billigtochter bleibt eine Erfolgsgeschichte für Renault und wächst in Europa weiterhin deutlich stärker als der Markt.

Quelle: Kraftfahrzeugbundesamt

Platz 9

Skoda - Plus 8,5 Prozent - 173.538 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Mittlerweile sind die Tschechen die erfolgreichste Importmarke in Deutschland. Neue Modelle wie der Fabia dürften den Absatz auch im kommenden Jahr ankurbeln.

Platz 8

Seat - Plus 11,7 Prozent - 91.192 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Das spanische Sorgenkind des VW-Konzerns fährt aus der Krise. Der neue Leon macht's möglich - und beschert ein sattes Absatzplus auf dem deutschen Markt.

Platz 7

Nissan - Plus 13,7 Prozent - 62.536 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Den Japanern ist zum Jahresende etwas die Puste ausgegangen. Insgesamt kann sich das Absatzplus im abgelaufenen Jahr aber sehen lassen. Neue Modelle wie der Pulsar sollen die Erfolgsgeschichte im kommenden Jahr wiederholen.

Platz 6

Mitsubishi - Plus 14,1 Prozent - 24.131 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Die Japaner haben mit dem Outlander PHEV einen der ersten SUVs mit Plug-in-Hybrid im Angebot. Insgesamt überzeugt die Modellpalette die Deutschen offenbar.

Platz 5

Volvo - Plus 16 Prozent - 31.919 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Die Schweden sind zurück. Mit Modellen wie dem SUV XC90 blasen die Skandinavier wieder zum Angriff. Besonders zum Jahresende legte der Absatz deutlich zu.

Platz 4

Mazda - Plus 16,7 Prozent - 52.491 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Kennen Sie noch die uncoolen Mazdas aus den 90ern? Die Autokäufer in Deutschland kennen sie nicht. Eine runderneuerte Modellpalette bringt Mazda unter den Gewinnern der Zulassungsstatistik weit nach vorne.

Platz 3

Porsche - Plus 17,1 Prozent - 24.365 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Der Sportwagenbauer aus Zuffenhausen setzt seine Erfolgsgeschichte ungebrochen fort. Besonders zum Jahresende legt Porsche deutlich zu. Dabei dürften Verkaufsschlager wie der Macan auch weiterhin für Absatz sorgen.

Platz 2

Land Rover - Plus 18,1 Prozent - 14.679 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Die noblen Briten können mit dem Evoque auch modern und klein. Das zahlt sich bei den Verkäufen aus. In Deutschland verkauft Land Rover fast doppelt so viele Autos wie Konkurrent Jeep.

Platz 1

Jeep - Plus 48,8 Prozent - 10.268 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2014

Die SUV-Marke aus dem Hause Fiat/Chrysler wächst in Deutschland stärker als alle Konkurrenten. Das dürfte Fiat-Chef Marchionne freuen, für dessen Premiumstrategie die Marke eine Schlüsselrolle spielt. Besteller ist der Grand Cherokee.

Für das laufende Jahr rechnet Mazda nun mit einem leichten Gewinnanstieg von 3,5 Prozent. Allerdings dürfte der Konzern dann weniger als seine heimischen Rivalen von der Yen-Abwertung zum Dollar profitieren, die japanische Produkte in den USA günstiger macht. Hintergrund ist, dass viele Fahrzeuge für den US-Markt in einer neuen Fabrik in Mexiko hergestellt werden und so der Währungseffekt verpufft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×