Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2007

10:04 Uhr

Medienbericht

Ausländische Banken wollen bei EADS einsteigen

An den zum Verkauf stehenden Anteilen an EADS werden sich einem Zeitungsbericht zufolge auch zwei ausländische Banken beteiligen. Eigentlich wollte die Bundesregierung dafür sorgen, dass der Anteil in deutschen Händen bleibt.

HB FRANKFURT. Die Institute Morgan Stanley und Credit Suisse wollten über die Finanzkonstruktion eines Derivats bei EADS einsteigen, berichtete die „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Finanz- und Regierungskreise.

Der Autokonzern Daimler-Chrysler will ein Paket im Umfang von 7,5 Prozent der Anteile an EADS abgeben und damit seine Beteiligung an dem Luft- und Raumfahrtkonzern auf 15 Prozent verringern. Finanzkreisen zufolge soll auch Goldman Sachs zu dem Konsortium gehören, das die Anteile übernehmen soll. Die drei ausländischen Institute sollten ungefähr ein Fünftel des Pakets im Wert von 1,5 Mrd. Euro übernehmen, schreibt die Zeitung. Einen Kommentar hätten die drei Banken abgelehnt.

Die Bundesregierung hatte ein EADS-Beteiligungskonsortium aus privaten und staatlichen Banken initiiert. Mit dem Einstieg des Finanzkonsortiums soll das Verhältnis zwischen deutschen und französischen Anteilen bei EADS erhalten bleiben.

Der Verkauf steht nach Angaben der Bundesregierung kurz bevor. „Die Lösung steht, die Teilnehmer haben zueinander gefunden. Derzeit laufen die letzten Abstimmungen“, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochausgabe). Er erwarte, dass die Einigung in der nächsten oder übernächsten Woche verkündet werden könne. Auf Deutsche Bank, Commerzbank, Goldman Sachs und die KfW entfällt Informationen der „FTD“ zufolge ein Anteil von etwa zehn Prozent des Pakets. Morgan Stanley werde etwa fünf Prozent halten, hieß es weiter.

Das Konsortium soll den EADS-Anteil einer mit der Situation vertrauten Person zufolge über eine Derivate-Konstruktion zunächst vier Jahre lang halten. Die Stimmrechte verblieben bei DaimlerChrysler, Mitspracherecht bei EADS bekommen die neuen Investoren damit nicht. Die privaten Banken haben einem Insider zufolge die Mehrheit im Konsortium.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×