Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2012

12:11 Uhr

Medienbericht

EU will Autoindustrie bezuschussen

Weil Europas Autobauer nach wie vor mit Absatzproblemen kämpfen, will nun die EU-Kommission aktiv werden. Einem Medienbericht zufolge will Brüssel die Entwicklungsabteilungen der Autokonzerne finanziell unterstützen.

Auch Opel kämpft mit sinkenden Absatzzahlen. dpa

Auch Opel kämpft mit sinkenden Absatzzahlen.

MünchenAngesichts von Problemen in der europäischen Autoindustrie bereitet die EU-Kommission angeblich einen Aktionsplan vor. Wie das Magazin „Focus“ mitteilte, will die Brüsseler Behörde die Entwicklungsabteilungen von Autokonzernen bis zum Jahr 2020 bezuschussen. Das Geld dafür soll aus einem 80 Milliarden Euro umfassenden Forschungsbudget stammen. Laut „Focus“ will EU-Industriekommissar Antonio Tajani das Konzept in Kürze vorstellen.

Die Kommission wolle mit dem Aktionsplan auch zusagen, die Industrie bei neuen Klimaschutzauflagen für Autos künftig umfassend einzubinden, berichtete die Zeitschrift. Zudem sollten Werksschließungen mit Hilfsprogrammen sozial verträglicher gestaltet werden.

Die Autoverkäufe in der EU waren im September den zwölften Monat in Folge gesunken. Im Vergleich zum September 2011 gingen sie nach Angaben der Hersteller um 10,8 Prozent auf rund 1,1 Millionen Fahrzeuge zurück. Auf dem deutschen Markt betrug das Minus demnach 10,9 Prozent, in Italien sogar 25,7 Prozent.

Von

afp

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

03.11.2012, 12:25 Uhr

Darauf habe ich schon lange gewartet! Dies ist ein verkapptes Subventionsprogramm für die französischen Autobauer. Wir zahlen dafür, dass PSA ihre Schrottkisten bei uns weiterhin zu Dumpingpreisen verkaufen kann. UNFASSBAR, aber konsequente EU-Politik!

GMo

03.11.2012, 12:32 Uhr

Und für General Motors.....

Nordeuropaeer

03.11.2012, 12:38 Uhr

Die EUdSSR hat absolut fertig. Bitte nicht auch noch die europäische Restindustrie runterwirtschaften.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×