Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2004

10:03 Uhr

Medienbericht

Novartis lässt offenbar Aventis-Übernahme prüfen

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat einem Zeitungsbericht zufolge eine Investmenbank mit Prüfung einer möglichen Fusion mit Aventis beauftragt.

HB NEW YORK. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Freitag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Kreise, auch falls Novartis an einer Übernahme Interesse habe, sei unklar, ob Aventis den Schweizer Konzern als weissen Ritter einlade. Bei Novartis war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Aventis hatte ein feindliches Übernahmeangebot des Konkurrenten Sanofi-Synthelabo abgelehnt.

Der deutsch-französische Pharmakonzern Aventis hat seine Verteidigungslinien gegen die Übernahmeattacke des Konkurrenten Sanofi-Synthélabo abgesteckt. „Wir haben die Mittel“, den Kauf abzuwehren, sagte Aventis-Chef Igor Landau gestern dem französischen Rundfunksender Europe 1. Allerdings ist noch offen, ob es tatsächlich zum offenen Schlagabtausch zwischen den beiden Pharmariesen kommt. „Wir prüfen alle Szenarien und schließen dabei nichts aus“, konzedierte Landau. Dennoch erwartet er eine harte Schlacht mit dem Konkurrenten, der am Montag 47 Mrd. Euro für Aventis geboten hat. Das Angebot des Konkurrenten sei lächerlich. „Alles, was nicht 40 bis 50 Prozent höher ist, ist nicht interessant.“

Die Aventis-Aktie stieg gestern weiter um gut ein Prozent auf 61,20 Euro und liegt eine Stunde nach dem Handelsstart weitere drei Prozent im Plus und notiert bei 62,50 Euro. Vor dem Übernahmeangebot hatte die Aktie weniger als 58 Euro gekostet. Dagegen steht die Aktie von Sanofi seit Beginn der Attacke auf der Verkaufsliste der Börsianer. Ihr Kurs fiel von rund 58 auf 56 Euro.

Damit ist Aventis an der Börse wieder mehr wert als Sanofi-Synthélabo. Außerdem sinkt der Wert des Übernahmeangebots, weil der Kauf zum Großteil in Sanofi-Aktien bezahlt werden soll. Manche Börsianer spekulieren nun, Aventis könnte umgekehrt versuchen, Sanofi zu erwerben. „Unser bevorzugtes Szenario ist aber nicht das Gegenangebot, sondern das organische Wachstum von Aventis“, sagte Landau.

Die ersten Scharmützel werden schon ausgetragen. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hat Sanofi wegen einer Anzeige abgemahnt. In ihr werde suggeriert, dass Sanofi nach der Übernahme von Aventis einem bisher unheilbar kranken Kind helfen könne.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×