Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

17:02 Uhr

Medienbericht

PSA produziert Citroën-Minivan künftig bei Opel

Der Citroën C3 Picasso soll künftig offenbar auch bei Opel vom Band laufen. Damit würden die Autobauer ihre Allianz auch auf die Herstellung ausdehnen. Im Gegenzug könnte Opel den neuen Zafira in Frankreich produzieren.

Bisher produzieren die Franzosen den Minivan Citroën C3 Picasso in der Slowakei. Ab 2016 oder 2017 soll er bei Opel im spanischen Saragossa vom Band laufen. AFP

Bisher produzieren die Franzosen den Minivan Citroën C3 Picasso in der Slowakei. Ab 2016 oder 2017 soll er bei Opel im spanischen Saragossa vom Band laufen.

Frankfurt/MainDie Allianz der Autobauer Opel und PSA Peugeot Citroën wird nach einem Medienbericht auf die Produktion ausgedehnt. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) lassen die Franzosen ihren bisher in der Slowakei produzierten Minivan Citroën C3 Picasso ab 2016 oder 2017 bei Opel im spanischen Saragossa vom Band laufen. Im Gegenzug könnte Opel den Nachfolger seines Familienvans Zafira PSA im ostfranzösischen Sochaux produzieren, wie die französische Wirtschaftszeitung „Les Echos“ kürzlich unter Berufung auf „mehrere Quellen“ berichtet hatte.

Der Zafira wird noch in Bochum gebaut. Das Werk soll Ende 2014 schließen, die Produktion des Vans von 2015 vom Stammwerk in Rüsselsheim übernommen werden. Wo die nächste Zafira-Generation vom Band rollen wird, hatte Opel noch nicht bekanntgegeben.

Vor eineinhalb Jahren hatte sich die Opel-Mutter General Motors (GM) mit 7 Prozent an PSA beteiligt. Seither kooperieren die defizitären Hersteller im Einkauf, der Logistik und der Modellentwicklung, um Kosten zu sparen. Nun wagen die beiden Unternehmen unter Führung von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann und PSA-Chef Philippe Varin den bisher größten Schritt, schreibt die „FAZ“. Die entsprechende Entscheidung sei dem Blatt aus Kreisen beider Konzerne bestätigt worden. Sie solle in den kommenden Wochen auch öffentlich gemacht werden.

Die zehn größten Autohersteller Europas

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,35 Millionen (-2,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,43 Millionen (- 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,56 Millionen (+5,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,62 Millionen (- 8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,64 Millionen (+ 0,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,75 Millionen (-4,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,8 Millionen (- 5,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 0,89 Millionen (+1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,11 Millionen (-10,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,49 Millionen (-2,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Neumann hatte zuletzt auf der IAA in Frankfurt gesagt, es sei noch nicht entschieden, ob die Hersteller eines Tages auch gemeinsam Autos produzieren. Ausgeschlossen hat er das aber nicht: „Wir werden alles überprüfen, um unsere Aufstellung in Europa zu verbessern und Kostenvorteile zu kriegen.“

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MerkelHarz4

27.09.2013, 21:13 Uhr

Dank Merkels Arbeitsmarktpolitik:
Der C3 der bisher in der Slovakei produziert wird soll in Saragossa montiert werden und der Zafira der bisher in Bochum gebaut wird soll zukünftig in Frankreich hergestellt werden. Und was machen dann die deutschen Arbeiter? Ahh Ja - Harz 4.
Danke Erika!

Account gelöscht!

28.09.2013, 03:44 Uhr

Wer so dumm ist und immer noch bei Popel-Neumann die Opels montiert oder anderswo die Peugeot, die so gar keiner mehr haben will, hat es auch nicht besser verdient. Hartz 4 ist für diese geistige Leistung eine Auszeichnung.

sebastian

28.09.2013, 03:47 Uhr

Sie wissen doch nicht mal, wie man Hartz IV schreibt, geschweige denn offensichtlich, wer es entworfen und eingeführt hat.

Um Ihr geballtes Wirtschaftswissen zu ergänzen:
Wenn der C3 in Saragossa und gebaut wird, wird wohl der dort gebaute Anteil des Opel Corsas nach Eisenach verlagert und sorgt dort für mehr und/oder sicherere Beschäftigung.
Aber ist natürlich ja nicht so schön, als wenn man auf Merkel schimpft und ihr die Schuld für Schröders Hartz IV gibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×