Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

20:21 Uhr

Medienbericht

Schadenersatz für Claassen

Der Streit zwischenm Utz Claassen und Solar Millennium war emotional und heftig. Nun könnte er mit einem Vergleich enden. Laut eines Medienberichts hat das Gericht Claasen Schadenersatz zugesprochen.

Utz Claassen Anfang September im Landgericht in Nürnberg. dapd

Utz Claassen Anfang September im Landgericht in Nürnberg.

MünchenIm Streit zwischen Utz Claassen und seinem Ex-Arbeitgeber Solar Millennium will das Gericht einem Medienbericht zufolge dem Top-Manager Schadenersatz zusprechen. Dies gehe aus dem Vergleichsvorschlag hervor, den das Gericht den seit Monaten heillos zerstrittenen Parteien unterbreitet habe, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstagausgabe). Der Vergleich gilt als letzte Chance, eine Eskalation doch noch abzuwenden.

Für das Unternehmen könnte ein Rechtsstreit teuer werden. „Den Anspruch auf Schadensersatz beziffert Claassen auf bis zu 200 Millionen Euro“, sagte ein Sprecher des Managers dem Blatt. Bei der Auseinandersetzung geht es um die finanziellen Folgen des nur 74 Tage dauernden Engagements des Ex-EnBW-Chefs beim Kraftwerkebauer in Erlangen. Während sich Claassen von der Firma wegen eines angeblich falschen Business-Plans hintergangen fühlt und sie Anfang 2010 abrupt verließ, fordert Solar Millennium viele Millionen, darunter die neun Millionen Euro schwere Antrittsprämie zurück.

Von

dapd

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

toni111

25.11.2011, 20:51 Uhr

solche gierigen leute kotzen mich einfach an!kriegt 400000euru pension vom enbw im jahr und will fur 74tage seinen eine abfindung.wir brauchen uns nichtzu wundern das wir jetzt in der kriese sind wo wir sind haben nur solchen leute zu verdanken.von mir aus soll er an das geld ersticken.
ps er ist erst um die 50jahre alt und das bezahlen letzten ende alles wir schönen gruss!

Old_School

25.11.2011, 21:03 Uhr

@ toni111
Ja so ist er, der Utz, immer schon den Ex-Arbeitgeber auf hohen Schadenersatz verklagen.
Das hat er im Oxfordstudium gelernt, ein helles Köpfchen der Junge. Früher zu meinen Old School-Zeiten, waren das die Streber, mit denen niemand etwas zu tun haben wollte.
Sie richtige Arschlöcher eben.
Die meisten von denen haben dann natürlich Karriere gemacht
und gehen ihren Mitmenschen weiterhin auf den Zeiger.

Account gelöscht!

25.11.2011, 21:23 Uhr

Der Claassen ist eine Bazille. Aber wer ihn als Vorstand einstellt, ist selbst schuld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×