Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2013

17:53 Uhr

Medienbericht

Spanien will offenbar Militärflieger A400M weiterverkaufen

Die spanische Wirtschaftskrise bekommt auch das Militär zu spüren. Laut eines Berichts will die Regierung in Madrid die Hälfte ihrer bestellten Militärflieger exportieren. Nicht nur in Spanien hegt man solche Gedanken.

Der A400M, ein Gemeinschaftsprojekt diverser EU-Staaten. Spanien hat 27 Flieger dieses Typs bestellt – und will nun 13 davon weiterverkaufen. Reuters

Der A400M, ein Gemeinschaftsprojekt diverser EU-Staaten. Spanien hat 27 Flieger dieses Typs bestellt – und will nun 13 davon weiterverkaufen.

Paris/MadridWegen der angespannten Haushaltslage könnten Spanien und andere Staaten bestellte Militärtransporter vom Typ Airbus A400M weiterverkaufen. Spanien benötige nur noch 14 statt 27 der neuen Propellermaschinen und habe der EADS-Tochter Airbus Military mitgeteilt, dass 13 Exemplare für den Export freigegeben würden, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Ministeriumskreisen. Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten, auch andere Staaten wie Frankreich prüften, ob sie ihre bestellten Flieger exportieren könnten.

Ein für die französische Wehrbeschaffung zuständiger Beamter sagte, er wisse nichts von einem derartigen Plan. Aus dem Verteidigungsministerium in Paris war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der A400M ist ein 20-Milliarden-Euro-Projekt der Nato-Staaten Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Spanien und der Türkei. Das Transportflugzeug wird mit einer Verspätung von vier Jahren ausgeliefert. Am Freitag sollte die erste Maschine auf dem Stützpunkt Orleans-Bricy südlich von Paris stationiert werden.

Bislang gibt es von den beteiligten Nato-Staaten 170 Bestellungen. Davon entfallen 50 auf Frankreich. Deutschland wird von seinen 53 Bestellungen wohl 13 für den Export freigeben. Der einzige Exportkunde ist Malaysia. Der asiatische Staat will vier Maschinen kaufen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

02.08.2013, 18:52 Uhr

4 Jahre Verzögerungen herbeigeführt, vorsätzlich durch hochbezahlte, überbezahlte "Experten". Wer will alte Flugzeuge, außer Deutschland haben. Welcher Kunde kauft zum überhöhten Preis einen PKW, der 4 Jahre alt ist als Neuwagen?

Michkenntman

03.08.2013, 10:51 Uhr

Gibt es keine europäischen Frachtunternehmen, die einen so günstigen Flieger brauchen, der überallhin kann?

Gedienter

13.09.2013, 02:05 Uhr

Spanien kann damit gerne machen was es will, solange brav alle abgenommen werden, pünktlich gezahlt wird, die Produktion weiterläuft und daran sauber verdient wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×