Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2011

11:36 Uhr

Mehrheit erreicht

Daimler und Rolls Royce übernehmen Tognum

Daimler ist bei Tognum am Ziel: Die Stuttgarter halten mit ihrem Partner Rolls-Royce 60 Prozent der Anteile am Diesel-Großmotorenhersteller. Nun haben die neuen Eigentümer Großes mit Tognum vor.

Pleuelstangen bei der Tognum-Tochter MTU in Friedrichshafen. Quelle: dpa

Pleuelstangen bei der Tognum-Tochter MTU in Friedrichshafen.

StuttgartNach wochenlangem Ringen haben Daimler und Rolls-Royce den Motorenhersteller Tognum unter ihre Kontrolle gebracht. Nach Ablauf der Übernahmefrist verfügen Daimler und Rolls-Royce über einen Stimmrechtsanteil von rund 60 Prozent, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Die verbliebenen Aktionäre können ihre Anteile an dem Friedrichshafener Konzern den Bietern noch binnen der nächsten zwei Wochen andienen. Mit der Übernahme wollen sich Daimler und Rolls-Royce Absatzkanäle für schnelllaufende Dieselmotoren sichern und Tognum im Wettbewerb etwa mit Caterpillar oder Cummins schlagkräftiger machen.

Daimler und Rolls-Royce hatten mit ihrer am 6. April gestarteten Übernahmeofferte von 24 Euro je Tognum-Aktie zunächst geglaubt, sich eine Mehrheit einverleiben zu können. Bei dem maßgeblich am Unternehmen beteiligten Tognum-Management und einigen Großinvestoren bissen die Bieter jedoch mit ihrem Angebot auf Granit. Nach langen Verhandlungen besserten Daimler und Rolls-Royce ihre Offerte daher um zwei Euro auf 26 Euro je Anteilsschein auf und senkten die Mindestannahmeschwelle auf 30 Prozent. Der Preisaufschlag beläuft sich damit auf 41 Prozent gegenüber dem Börsenkurs vor Bekanntwerden der Offerte.

Daimler war jahrzehntelang Großaktionär bei der Firmengruppe MTU Friedrichshafen, die Antriebe für Arbeitsmaschinen, Züge, Panzer und Notstromanlagen herstellt. 2005 verkauften die Stuttgarter die Firmengruppe an den Finanzinvestor EQT, da sie notwendige Investitionen in neue Motoren nicht mehr schultern wollten. Nach dem Börsengang 2007 stiegen die Schwaben jedoch 2008 zu einem höheren Preis mit gut 28 Prozent bei dem inzwischen unter Tognum firmierenden Konzern wieder ein. Im Zuge der laufenden Übernahmeofferte erwarben Daimler und Rolls-Royce weitere Aktien und sicherten sich somit den Zugriff auf einen Stimmrechtsanteil von 30 Prozent.

Daimler verkauft seit langem schwere Lkw-Motoren an Tognum, die die Friedrichshafener an ihre Kunden weiterveräußern. Für den mit üppigen Barreserven ausgestatteten Daimler-Konzern lohnt sich die Übernahme: Denn Tognum wirft eine höhere Rendite als das Fahrzeuggeschäft der Schwaben ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×