Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2014

12:20 Uhr

Mercedes begehrt in China

Daimler-Absatz mit neuer Rekordmarke

Das Auto mit Stern ist derzeit hoch im Kurs: Der Autobauer Daimler hat im September so viele Autos verkauft wie noch nie zuvor in einem Monat. Grund dafür sind vor allem neue Modelle und der kräftige Wachstum in China.

162.746 Fahrzeuge hat Daimler im September verkauft und hat damit einen neuen Rekord erreicht. ap

162.746 Fahrzeuge hat Daimler im September verkauft und hat damit einen neuen Rekord erreicht.

StuttgartDank neuer Modelle und kräftigen Wachstums in China hat Daimler im September so viele Autos verkauft wie nie zuvor in einem Monat. Der Absatz der Marke Mercedes-Benz sei im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 14 Prozent auf 162.746 Fahrzeuge gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit. Damit sei auch das dritte Quartal das bisher stärkste der Unternehmensgeschichte gewesen, erklärte Vertriebs-Chef Ola Källenius.

Zum Wachstum trugen demnach sowohl Kompaktwagen wie die A- und B-Klasse als auch das neue Modell der Luxuslimousine S-Klasse bei. Beim Stadtflitzer Smart brachen die Verkaufszahlen dagegen um 20 Prozent auf knapp 6800 Stück ein – Interessenten warten offenbar auf die beiden neuen Modelle des Smart, der im November als Zwei- und als Viersitzer auf den Markt kommt.

In China setzten die Stuttgarter im September ihre Aufholjagd mit einem Absatzplus von fast 24 Prozent fort. Dort kämpft Daimler um den Anschluss an die erfolgreicheren Konkurrenten Audi und BMW. Von Januar bis September lieferte Daimler in China, dem weltgrößten Automarkt, mit 203.485 Stück 30 Prozent mehr Autos mit dem Stern an die Kunden aus als im Vorjahr. In Europa wie in Nordamerika erreichte die Daimler-Pkw-Sparte binnen neun Monaten Zuwachsraten um acht Prozent. Im Heimatmarkt Deutschland stagnierte der Absatz unterdessen bei gut 190.000 Fahrzeugen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×