Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2012

17:20 Uhr

Merck

Hoffnung auf Exklusivgeschäft mit Krebsmittel

Merck hofft auf die Erschließung eines Nischenmarkts: Die Krebs-Substanz T-302 wurde von den europäischen Gesundheitsbehörden als Orphan-Arzneimittel eingestuft. Dies erlaubt eine exklusive Vermarktung über zehn Jahre.

Merck hofft auf ein Exklusivgeschäft mit einem neuen Krebsmittel. Reuters

Merck hofft auf ein Exklusivgeschäft mit einem neuen Krebsmittel.

BangaloreDer Darmstädter Pharmakonzern Merck kann mit seinem neuen Wirkstoff gegen Krebs auf einen Nischenmarkt hoffen. Der US-Partner Threshold Pharma hat nach eigenen Angaben vom Freitag für die Substanz T-302 von den europäischen Gesundheitsbehörden den Status als Orphan-Arzneimittel erhalten. Orphan-Arzneimittel sind Medikamente gegen seltene Erkrankungen.

Mit dem Status könnte Threshold das Mittel zehn Jahre lang exklusiv vermarkten. Anfang Februar hatte Merck umfassende Rechte an der Substanz erworben, die Threshold entwickelt. Sie erreichte in einem klinischen Test das vorrangige Studienziel. Dabei wurde der Wirkstoff bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs in Kombination mit einer Chemotherapie erprobt.

Mit den Rechten an T-302 frischte Merck seinen zuletzt eher mageren Nachschub an neuen Medikamenten wieder etwas auf. Solche Abkommen mit kleineren Pharma- oder Biotechfirmen sind ein Weg für die großen Konzerne, sich neue Wirkstoffe zu sichern.

Als seltene Krankheiten gelten in Europa Indikationen, an denen im Durchschnitt nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen leiden. In den USA liegt die Obergrenze bei 7,5 Patienten je 10.000 Einwohner. Unternehmen, die ein Medikament gegen eine solche Krankheit entwickeln, können dank entsprechender Gesetze auf beiden Seiten des Atlantiks von vereinfachten Zulassungsbestimmungen, geringeren Gebühren und längeren Exklusivitätsrechten profitieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×