Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2011

03:28 Uhr

Milliarden-Investition

VW will seine Werke in Brasilien ausbauen

VW-Chef Winterkorn ist die „Deutsch-Brasilianische Persönlichkeit des Jahres“. Zur Preisverleihung in São Paulo bringt der deutsche Automanager gute Nachrichten mit.

Der "Fox 1.4 l" des deutschen Automobilherstellers Volkswagen. dpa

Der "Fox 1.4 l" des deutschen Automobilherstellers Volkswagen.

São Paulo3,4 Milliarden Euro will der deutsche Autobauer Volkswagen bis 2016 in seine brasilianischen Werke investieren. „Damit haben wir die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum in Brasilien gesetzt“, betonte VW-Chef Martin Winterkorn in São Paulo, wo er am Montagabend als fünfter Deutscher mit dem Titel „Deutsch-Brasilianische Persönlichkeit des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

Brasilien sei einer der wichtigsten Zukunftsmärkte des Volkswagen Konzerns. „Wir sind hier seit über 50 Jahren als Motor der brasilianischen Automobilindustrie fest verwurzelt“, sagte Winterkorn. Der Wolfsburger Autobauer betreibt in Brasilien vier Werke. VW do Brasil beschäftigt rund 23 000 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber der südamerikanischen Automobilbranche.

Täglich fließen dort rund 3500 Fahrzeuge mit 21 Modellen vom Band. „Für mich ist es selbstverständlich eine große Auszeichnung. Aber ich verstehe sie nicht nur als persönliche Auszeichnung, sie geht stellvertretend an alle unsere Mitarbeiter“, sagte Winterkorn bei der Preisverleihung vor rund 1000 geladenen Gästen. Mit der Ehrung würdigt die deutsch-brasilianische Unternehmerschaft seit 2006 jedes Jahr jeweils eine Persönlichkeit aus beiden Ländern für ihren persönlichen Beitrag zur Förderung der bilateralen Beziehungen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gehtsnoch

04.10.2011, 10:17 Uhr

Und warum pumpt VW das Geld nach Brasilien? Weil in den nächsten Jahren das Mammon in den Schwellenländern verdient wird. In Europa gehen langsam die Lichter aus. Eine Rezession stehr vor der Tür. Arme werden immer ärmer. Die Mittelschicht kämft ums Überleben. Wer soll dann noch total überteuerte deutsche Autos kaufen? Und liegt erst mal die deutsche Wirtschaft am Boden ist es mit dem teuren Dienstwagen auch vorbei. Aber vielleicht finden sich noch ein paar Abnehmer in Griechenland wenn die nächste Kreditrate überwiesen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×