Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2012

16:01 Uhr

Milliarden-Übernahme

Bosch baut Werkstatt-Sparte aus

Mit einer milliardenschweren Übernahme will der weltgrößte Autozulieferer Bosch sein Werkstattgeschäft vor allem in Nordamerika und Asien schlagkräftiger machen.

Die Unternehmenszentrale der Robert Bosch GmbH, aufgenommen in Gerlingen bei Stuttgart. dapd

Die Unternehmenszentrale der Robert Bosch GmbH, aufgenommen in Gerlingen bei Stuttgart.

StuttgartMit einer milliardenschweren Übernahme will der weltgrößte Autozulieferer Bosch sein Werkstattgeschäft vor allem in Nordamerika und Asien schlagkräftiger machen. Vom US-Anlagenbauer SPX Corporation werde der Geschäftsbereich Service Solutions für rund 1,15 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp 900 Millionen Euro) übernommen, teilte der mit üppigen Barreserven ausgestattete Stuttgarter Konzern am Dienstag mit. Der Zukauf solle das margenstärkere Dienstleistungsgeschäft voranbringen.

Für Bosch ist die geplante Übernahme die bisher größte der Sparte Ersatzteil- und Werkstatt-Geschäft. Zuletzt hatte Bosch mit der Übernahme des Solartechnikherstellers Ersol so tief in die Tasche gegriffen. Im Service- und Ersatzteilgeschäft für Automobile erwirtschaftete Bosch zuletzt mit rund 4,1 Milliarden Euro gut acht Prozent seiner Konzernerlöse und kam damit auf einen Weltmarktanteil von knapp zehn Prozent.

Mit der Tochter von SPX, die Diagnose- und Servicegeräte, Werkstattzubehör und Software entwickelt und vertreibt, wird sich der Umsatz auf einen Schlag deutlich erhöhen: 2011 wollten die Amerikaner mit 2700 Beschäftigten umgerechnet rund 660 Millionen Euro umsetzen. Der Kaufvertrag wurde am Montag unterzeichnet. Der noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden stehende Zukauf soll in der ersten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

Mit der Übernahme können wir unsere Marktpräsenz im Diagnosegeschäft stark ausbauen, vor allem in Nordamerika“, begründete Bosch-Manager Robert Hanser die Transaktion. Auch in der asiatisch-pazifischen Region sowie in Europa stärke Bosch damit seine Marktposition, insbesondere im Diagnose- und Reparaturgeschäft mit Fahrzeugherstellern. In Asien ist vor allem der japanische Konkurrent Denso aktiv, diese Region zählt neben Südamerika und Russland zu den wachstumsstärksten Automobilmärkten weltweit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×