Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2014

20:39 Uhr

Milliarden-Übernahme

Roche will Chugai schlucken

Die Übernahmewelle in der Pharmaindustrie reißt auch Roche mit: Bereits 60 Prozent hat der Schweizer Konzern bereits, für rund zehn Milliarden Dollar will er nun die restlichen Anteile des japanischen Chugai kaufen.

Surft auf der Übernahmewelle: Rund zehn Milliarden Dollar ist es Roche wert, Chugai Pharmaceutical komplett zu übernehmen. dpa

Surft auf der Übernahmewelle: Rund zehn Milliarden Dollar ist es Roche wert, Chugai Pharmaceutical komplett zu übernehmen.

ZürichIn der Pharmabranche bahnt sich eine weitere Milliarden-Übernahme an. Der Schweizer Pharmakonzern Roche verhandelt einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge über eine Vollübernahme der japanischen Chugai Pharmaceutical.

Der Basler Arzneimittelriese wolle sich den Kauf der noch nicht in seinem Besitz stehenden Anteile rund zehn Milliarden Dollar kosten lassen, berichtete die Agentur am Freitag unter Berufung auf Insider. Roche wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen. Die Transaktion könnte dem Bericht zufolge bereits Anfang der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Allerdings sei noch kein abschließender Entscheid gefallen. Roche hält bereits rund 60 Prozent an Chugai. Die beiden Konzerne arbeiten bei Medikamenten gegen Krebs und Arthritis eng zusammen. Angesichts einer Marktkapitalisierung von 250 Milliarden Dollar und Milliarden an Barmitteln in der Kasse kann sich Roche die Übernahme problemlos leisten.

Der Krebsmedikamente-Weltmarktführer blickt bereits auf eine ganze Reihe von Zukäufen zurück. Erst Anfang des Monats kaufte Roche die dänische Santaris. In der Vergangenheit war auch wiederholt spekuliert worden, dass die Basler Chugai schlucken könnten, um stärker vom weltweit zweitgrößten Markt Japan zu profitieren.

US-Pharmagroßhändler: Walgreen schluckt Alliance Boots ganz

US-Pharmagroßhändler

Walgreen schluckt Alliance Boots ganz

45 Prozent der Anteile an Alliance Boots gehören Walgreen bereits, nun plant der Pharmagroßhändler den europäischen Rivalen komplett zu übernehmen. Eine Verlagerung des Firmensitzes nach Europa gibt es dennoch nicht.

Großübernahmen hatte Konzernchef Severin Schwan vor einem Monat eine Absage erteilt. Stattdessen fasse Roche weitere kleinere Übernahmen und Partnerschaften ins Auge. Durch die Pharmaindustrie schwappt derzeit eine Übernahmewelle. In den vergangenen Monaten wurden mehrere Dutzend Milliarden schwere Transaktionen angekündigt.

So übernimmt der US-Pharmakonzern AbbVie den britischen Rivalen Shire für rund 40 Milliarden Euro. Roche hat sich bei Großtransaktionen dagegen seit Jahren zurückgehalten. Der Kauf der restlichen Anteile am US-Biotechkonzern Genentech für 46,8 Milliarden Dollar im Jahr 2009 war die letzte große Deal für den Schweizer Pharmakonzern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×