Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2011

16:45 Uhr

Milliardengewinn

Porsche verdient wieder Geld

VonReuters

Nach zwei Jahren mit Verlusten kehrt Porsche in die Gewinnzone zurück. Der Sportwagenbauer meldet einen Milliardengewinn. Trotzdem kämpft Porsche noch immer mit schweren Lasten.

Porsche-Logo: Der Sportwagenbauer kehrt in die Gewinnzone zurück. Quelle: Reuters

Porsche-Logo: Der Sportwagenbauer kehrt in die Gewinnzone zurück.

StuttgartPorsche ist nach langer Durststrecke wegen des verlorenen Übernahmekampfs mit VW in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Die Dachgesellschaft Porsche SE erzielte im Rumpfgeschäftsjahr 2010 (1. August bis 31. Dezember) einen satten Gewinn von 1,3 Mrd. Euro, teilte der Sportwagenbauer am Montag mit. Damit haben die Stuttgarter zwar eine große Sorge weniger. Der Weg unter das Dach von VW ist aber noch lange nicht geebnet.

In den beiden vorangegangenen Geschäftsjahren hatten die Schwaben tiefrote Zahlen verbucht. Im Geschäftsjahr 2008/09 waren wegen der gescheiterten VW-Übernahme Belastungen von mehreren Mrd. Euro aufgelaufen - die Porsche SE schrieb unter dem Strich einen Verlust von 3,6 Mrd. Euro. Zuletzt hatte sich die Lage schon etwas gebessert: Ende Juli 2010 lag das Minus bei 454 Mio. Euro. Die direkten Vergleichszahlen für das Rumpfgeschäftsjahr - die fünf Monate von August bis Dezember 2009 - legte Porsche nicht vor.

Unter dem Dach der Holding sind die Porsche AG und der VW-Anteil der Stuttgarter von 50,76 Prozent gebündelt. Grund für den jüngsten Milliardengewinn ist vor allem die VW-Beteiligung, die alleine 969 Mio. Euro beisteuerte. Positiv schlug außerdem zu Buche, dass Porsche einen für Steuernachzahlungen zurückgelegten Milliardenbetrag nicht komplett an das Finanzamt zahlen musste. Von den zur Seite gelegten 1,35 Mrd. Euro wurden für Steuer- und Zinsnachzahlungen nur 626 Mio. Euro gebraucht.

Trotz dieser positiven Entwicklungen kämpft Porsche auf dem Weg unter das Dach von VW noch immer mit schweren Lasten aus der Vergangenheit. Die Stuttgarter sollen als zehnte Marke in den Wolfsburger Konzern integriert werden. Vor allem wegen der sich hinziehenden Ermittlungen gegen Ex-Porsche-Lenker Wendelin Wiedeking und seinen früheren Finanzchef Holger Härter ist der Zeitplan für das Zusammengehen noch in diesem Jahr aber in Gefahr.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

07.03.2011, 17:36 Uhr

1,3 Mrd. Gewinn
davon 0,97 Mrd. aus VW-Beteiligung
und 0,7 Mrd aus nicht benötigten Rücklagen
unterm Strich bleibt also ein Minus aus dem "eigentlichen Geschäft".
Ohnehin fraglich, wer sich noch ein Auto kauft, für das die Lackierung der Unterschale des Aussenspiegels extra bezahlt werden muß...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×