Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

03:19 Uhr

Milliardeninvestition

Boeing pumpt Dreamliner-Produktion auf

Seit Mitte Januar sind die Dreamliner von Boeing mit einem Flugverbot belegt. Doch der US-Flugzeugbauer hofft auf reißenden Absatz: Er investiert viel Geld in die Herstellung der Maschinen – und schafft Arbeitsplätze.

Ein Boeing 787 Dreamliner im Werk in Charleston. Reuters

Ein Boeing 787 Dreamliner im Werk in Charleston.

New YorkDer US-Flugzeugbauer Boeing investiert eine Milliarde Dollar (gut 760 Millionen Euro) in die Herstellung seines Pannenfliegers Dreamliner. Das Geld solle in das Werk in Charleston im Bundesstaat South Carolina gesteckt werden, in dem das Modell Boeing 787 gefertigt wird, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Dadurch sollten rund 2000 neue Arbeitsplätze entstehen. Derzeit arbeiten in South Carolina etwa 6000 Menschen für Boeing. In Charleston sollen bei voller Produktion drei Dreamliner pro Monat gebaut werden. Im Boeing-Hauptwerk in Everett im Bundesstaat Washington sollen es sieben pro Monat sein.

Derzeit wird das Modell 787 aber nicht ausgeliefert: Die US-Flugaufsicht FAA hatte Mitte Januar nach einer Pannenserie ein weltweites Flugverbot für die Dreamliner verhängt, weil die eingebauten Lithium-Ionen-Batterien überhitzen können.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×