Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2011

13:21 Uhr

Milliardenübernahme

Pharmakonzern Takeda zieht Nycomed an Land

Das Pharmaunternehmen Takeda hat sich mit dem Schweizer Konzern Nycomed verstärkt - ein Deal über zehn Milliarden Euro. Die Japaner wollen sich mit der Übernahme vor allem im europäischen Markt positionieren.

Nycomed geht für 9,6 Milliarden Euro an Takeda. Quelle: dpa

Nycomed geht für 9,6 Milliarden Euro an Takeda.

TokioDer japanische Pharmakonzern Takeda übernimmt für 9,6 Milliarden Euro den Schweizer Konkurrenten Nycomed. Mit dem größten Zukauf in der Firmengeschichte verdoppelt Takeda sein Europa-Geschäft und beschafft sich ein Sprungbrett in Wachstumsmärkte. Die am Donnerstag bekanntgemachte Transaktion, die sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet hatte, ist die zweitgrößte Auslandsexpansion eines japanischen Unternehmens überhaupt.

Takeda wird den Kaufpreis in bar bezahlen und sich dafür verschulden. Nicht Teil der Transaktion ist Nycomeds Dermatologie-Geschäft in den USA. Durch den Zukauf sichert sich Takeda das viel beachtete Medikament Roflumilast gegen Raucherlunge, das in Europa unter dem Namen "Daxas" und in den USA unter dem Namen "Daliresp" bekannt ist und dem manche Analysten ein Milliarden-Umsatzpotenzial zutrauen. Roflumilast hat wurde 2010 in Europa und im März in den USA zugelassen. Rückschläge mit dem einstigen Hoffnungsträger führten dazu, dass der deutsche Chemiekonzern Altana 2006 sein Pharmageschäft an Nycomed veräußerte.

Japans Pharmakonzerne auf Einkaufstour

2008: Takeda Pharmaceutical

Takeda Pharmaceutical übernimmt den US-Arzneimittelhersteller IDM Pharma für 75 Millionen Dollar.

2008: Shionogi

Shionogi erwirbt für 1,1 Milliarden Dollar die US-Firma Sciele Pharma Inc.

2008: Eisai

Eisai übernimmt die US-Pharmafirma MGI Pharma für 3,9 Milliarden Dollar.

2008: Daiichi Sankyo

Daiichi Sankyo erwirbt für rund fünf Milliarden Dollar den indischen Generikahersteller Ranbaxy.

2008: Takeda Pharmaceutica

Takeda Pharmaceutical übernimmt für neun Milliarden Dollar die US-Biotechfirma Millennium Pharmaceuticals.

2009: Hisamitsu Pharmaceutical

Hisamitsu Pharmaceutical übernimmt für 430 Millionen Dollar den US-Hersteller Noven Pharmaceuticals.

2009: Dainippon Sumitomo

Dainippon Sumitomo akquiriert für 2,6 Milliarden Dollar die US-Firma Sepracor.

2010: Astellas Pharma

Astellas Pharma erwirbt für vier Milliarden Dollar das Biotechunternehmen OSI Pharmaceuticals.

2011: Daiichi Sankyo

Daiichi Sankyo will für rund 805 Millionen Dollar die nicht börsennotierte US-Pharmafirma Plexxikon erwerben.

2011: Astellas Pharma

Astellas Pharma kündigt an, für rund 75 Millionen Dollar alle Anteile der US-Firma Maxygen am Joint Venture Perseid Therapeutics LLC zu übernehmen

2011: Takeda

Takeda gibt bekannt, für 9,6 Milliarden Euro den Schweizer Arzneimittelhersteller Nycomed zu übernehmen.

Nycomed hat 12.500 Beschäftigten, erzielte im Vorjahr einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro und galt lange als Börsenkandidat. Die Firma gehört mehrheitlich vier Beteiligungsgesellschaften. Den größten Anteil hält Nordic Capital mit 41 Prozent.

Was Takedas Appetit vor allem geweckt haben dürfte, ist Nycomeds Engagement in vielen Schwellenländern, wo das Unternehmen insgesamt knapp 40 Prozent seines Umsatzes erzielt: Ende 2010 erwarb Nycomed für rund 210 Millionen Dollar etwas mehr als die Hälfte der chinesischen Techpool Bio-Pharma und verfügt zudem über ein starkes Standbein in Russland.

Takeda hat im Vergleich zu vielen internationalen Rivalen großen Nachholbedarf in vielen Wachstumsmärkten. 2008 hat der Konzern angesichts von Patentabläufen bereits den US-Krebsmittel-Spezialisten Millennium Pharmaceuticals für 8,8 Milliarden Dollar gekauft. Auch andere japanische Pharmakonzerne wie Daiichi Sankyo, Eisai und Astellas Pharma drängen durch Übernahmen stärker in die westlichen Arzneimittelmärkte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×