Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2013

14:30 Uhr

Millionen-Investitionen

Opel modernisiert Werk in Kaiserslautern

Während das Bochumer Opel-Werk vor dem Aus steht, gibt es gute Nachrichten für den Standort Kaiserslautern. Dort sollen 130 Millionen Euro investiert werden. Opel-Chef Neumann sieht gute Perspektiven in der Pfalz.

Blick auf das Opel-Werk in Kaiserslautern. 130 Millionen Euro sollen in den Standort investiert werden. dpa

Blick auf das Opel-Werk in Kaiserslautern. 130 Millionen Euro sollen in den Standort investiert werden.

KaiserslauternDer Autobauer Opel modernisiert sein Komponenten- und Motorenwerk in Kaiserslautern. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann kündigte am Mittwoch bei einem Besuch in der Pfalz an, 130 Millionen Euro in den Standort zu investieren. Das Werk spiele eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der angekündigten Produktoffensive, die in den kommenden Jahren 23 neue Modellen und 13 neue Motoren vorsieht - und mit der die Adam Opel AG spätestens 2016 wieder schwarze Zahlen schreiben will.

Neumanns Botschaft für die rund 2200 Mitarbeiter bei einem der größten Arbeitgeber in der Region: Ihre Jobs dürften bis auf weiteres gesichert sein. So sieht es auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD): „Diese Investition ist ein klares Bekenntnis zum Standort Kaiserslautern und sichert langfristig die Arbeitsplätze in der Region.“

Das Investment soll in den Bau von Karosseriekomponenten und Vordersitz-Strukturen für die nächste Generation des Astra fließen, sowie in Achsen und Karosseriekomponenten für die nächste Generation des Insignia. Auch die Motorenfertigung wird gestärkt.

Während der Standort Bochum vor dem Aus steht, sieht Neumann gute Perspektiven für das Werk Kaiserslautern. Die Fahrzeugwerke aus der Pfalz seien „Hightech-Produkte in hervorragender Qualität“, sagte er. Derzeit produziert das Werk in der Westpfalz Komponenten und Motoren für die Opel-Modelle Adam, Astra, Corsa, Meriva, Zafira und Insignia. Mehr als neun Millionen Triebwerke liefen dort bislang vom Band.

Im Ruhrgebiet sollte die Opel-Getriebefertigung mit 275 Beschäftigten schon Ende September eingestellt werden, die Autofertigung in Bochum läuft Ende 2014 aus. Immerhin wollen sich Arbeitgeber und Belegschaftsvertreter in dem Konflikt um die geplante Schließung des Bochumer Opelwerkes mit rund 3300 Beschäftigten nun wieder an den Verhandlungstisch setzen, wie die IG Metall am Dienstagabend nach Sondierungsgesprächen mitteilte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×