Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2012

14:45 Uhr

Minenkonzern

Fallende Rohstoffpreise belasten Xstrata

Der Schweizer Bergbauriese meldet einen Gewinneinbruch um ein Drittel. Vor allem der Preisverfall bei Nickel und Zink drückt das Ergebnis. Doch der Xstrata-Chef gewinnt dem Rückgang positive Seiten ab.

Der Rohstoff-Konzern Xstrata wird von Glencore übernommen. Reuters

Der Rohstoff-Konzern Xstrata wird von Glencore übernommen.

LondonDer Minenkonzern Xstrata erleidet einen Gewinneinbruch. Das Nettoergebnis fiel im ersten Halbjahr um 33 Prozent. Zu schaffen machte dem Schweizer Bergbaukonzern der Rückgang der Rohstoffpreise. Xstrata ist das Ziel einer 28 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte durch den Rohstoffhändler Glencore.

Der Nettogewinn der Schweizer sank auf 1,9 Milliarden Dollar, verglichen mit 2,9 Milliarden ein Jahr zuvor, teilte die Gesellschaft aus dem schweizerischen Zug in einer Erklärung mit. Damit übertraf Xstrata die durchschnittliche Analystenschätzung von 1,5 Milliarden Dollar. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar zurück. Die Gesellschaft will eine Zwischendividende von 14 Cent je Aktie zahlen.

Die größten Rohstoffkonzerne der Welt

Platz 5

Anglo American

Das südafrikanisch-britische Unternehmen verdient sein Geld vor allem mit Industrie- und Edelmetallen, Diamanten - und Kohle. Der Konzern machte 2014 insgesamt 20,4 Milliarden Dollar Umsatz. Zu dem Portfolio gehört etwa auch der Diamantenschürfer De Beers. Anglo American ist der größte Platinförderer der Welt.

Quelle: Bloomberg,

Platz 4

Xstrata

Der Minenkonzern Xstrata ist der größte Zinkproduzent der Welt und hat sich mit dem berühmt-berüchtigten Rohstoffhändler Glencore zusammengeschlossen. Xstrata hatte an der Börse einen Wert von 55,1 Milliarden Dollar. Beide Unternehmen aus der Schweiz waren bereits eng verflochten. Glencore hielt rund 34 Prozent an Xstrata.

Platz 3

Vale

Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale kommt auf einen Börsenwert von 107,9 Milliarden US-Dollar. Das einstige Staatsunternehmen verzeichnete ein rasantes Wachstum und stieg zum weltweit größten Förderer von Eisenerz auf. Zudem betreibt Vale die weltgrößte Eisenerzmine in Brasilien. In der Ferr Carajas-Mine werden 110 Millionen Tonnen Erz pro Jahr gefördert. Der Grundstoff für die Stahlerzeugung wird über rund 900 Kilometer per Eisenbahn in den nächsten Hafen gefahren.

Platz 2

Rio Tinto

Der britisch-australische Gigant rangiert auf Platz zwei der Eisenerzförderer. Das Traditions-Unternehmen mit zwei Hauptsitzen, in London und Melbourne, kommt auf eine Börsenwert von 111,6 Milliarden Dollar. Zudem betreibt Rio Tinto wichtige Kupferminen, wie etwa in West Australien. Die Anglo-Australier übernahmen sich 2007 fast am Kauf des kanadischen Aluminiumkonzerns Alcan und wurden selbst Ziel eines Übernahmeversuchs durch den Konkurrenten BHP Billiton.

Platz 1

BHP Billiton

Ein echtes Schwergewicht an der Börse mit einer Marktkapitalisierung von 199,7 Milliarden Dollar ist der britisch-australische Gigant BHP Billiton. Das Unternehmen betreibt Eisenerz- und Kupferminen, erweitert aber auch sein Geschäft etwa auf Schiefergasressourcen in den USA.

"Unsere Finanzperformance im ersten Halbjahr spiegelt eine zyklische Abschwächung der Rohstoffpreise und den Übergang zu unserer nächsten Generation von kostengünstigeren Minen dar", erläuterte Finanzvorstand Mick Davis in der Erklärung. "Die Rohstoffpreise sind gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum erheblich gesunken, insbesondere bei Nickel und Zink."

Dem schwächeren Ergebnis kann Konzernchef Mick Davis aber durchaus positive Seiten abgewinnen. "Wir sind gut aufgestellt als Unternehmen, um gemeinsam mit Glencore ein wirklich großes Bergbauunternehmen zu schaffen", erklärte Davis. "Und sollte es dazu nicht kommen, sind wir ebenfalls gut aufgestellt als Xstrata, um alleine weiterhin den Wert für unsere Aktionäre zu steigern."

In der bislang größten Fusion der Branche will Xstrata-Haupteigner Glencore das ebenfalls in der Schweiz ansässige Unternehmen für 26 Milliarden Dollar übernehmen. Doch Xstratas zweitgrößer Aktionär, das Emirat Katar, will mehr Geld sehen. Die Xstrata-Aktionäre stimmen im September über das Vorhaben ab. Glencore dürfte den Halbjahresbericht von Xstrata sorgfältig danach durchforsten, ob schlechtere Geschäftsaussichten gegen ein aufgebessertes Angebot sprechen.

"Ich denke nicht, dass dieses Zwischenergebnis irgendetwas an der Meinung von Glencore oder auch der Katarer ändert", meint dagegen Analystin Alison Turner von Panmure Gordon. Insgesamt habe sich Xstrata ganz gut geschlagen und der Zwischenbericht sei dank Kostensenkungen etwas besser ausgefallen als erwartet. An der Londoner Börse lag das Papier 2,3 Prozent im Plus.

Die Branche steckt derzeit in der Zwickmühle: Eine abnehmende Nachfrage drückt auf die Preise, während Lohn- und Energiekosten hoch bleiben. Der durchschnittliche, im australischen Hafen Newcastle gezahlte Preis für Kohle für Strom, der als Vergleichsmaßstab für Asien gilt, ist im ersten Halbjahr auf 103 Dollar je Tonne gesunken, verglichen mit 124 Dollar ein Jahr zuvor, wie aus Daten der McCloskey Group hervorgeht.

Kupfer, das andere Hauptprodukt von Xstrata, verbilligte sich um 14 Prozent auf 8087 Dollar je Tonne. Der Preis für Nickel sank um 28 Prozent auf durchschnittlich 18,438 Dollar und Zink ist um 15 Prozent auf 1978 Dollar gefallen, berichtete die Minengesellschaft.

Xstrata bekam das Marktumfeld nicht nur selbst zu spüren, sondern auch über seine 25-prozentige Beteilung Lonmin. Der Konzern schrieb 514 Millionen Dollar auf den Wert des Platin-Herstellers ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×