Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2017

13:50 Uhr

Mit Partner BAIC

Daimler plant Elektroautos in China

Daimler will zusammen mit seiner Partnerfirma BAIC offenbar neue Elektroautos in China bauen. Man investiere in Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Auch Volkswagen will in China Elektroautos bauen.

Unter den Augen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Premierminister Li Keqiang unterzeichnen BAIC-Chef Xu Heyi (l.) und Daimler-Vorstandsmitglied Hubertus Troska den Vertrag zur Investition in Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. AFP; Files; Francois Guillot

Vertragsunterzeichnung in Berlin

Unter den Augen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Premierminister Li Keqiang unterzeichnen BAIC-Chef Xu Heyi (l.) und Daimler-Vorstandsmitglied Hubertus Troska den Vertrag zur Investition in Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.

Frankfurt/BerlinDaimler hat erste Weichen zum Bau neuer Elektroautos in China gestellt. Der Autobauer vereinbarte am Donnerstag mit seinem langjährigen chinesischen Partnerunternehmen BAIC „signifikante“ aber nicht näher bezifferte Investitionen in Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Dies sei ein neues Kapitel der seit zwölf Jahren bestehenden Zusammenarbeit, erklärte Daimler-Chinavorstand Hubertus Troska zur Vertragsunterzeichnung während des Staatsbesuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin. Daimler werde einen Minderheitsanteil an der BAIC-Elektroautotochter Beijing Electric Vehicle (BJEV) erwerben und die bestehenden Produktionsanlagen im Gemeinschaftsunternehmen mit BAIC ausbauen.

Damit werde der Weg zur Einführung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben – also reinen Elektroautos und solchen mit Hybridmotoren – geebnet. Das sei ein erster wichtiger Schritt, eine finale Entscheidung über den Produktionsstandort in China für die neue Mercedes-Elektroautomarke EQ sei damit noch nicht gefallen, erläuterte eine Daimler-Sprecherin.

Batteriefabrik in Kamenz: Daimler forciert die Elektro-Offensive

Batteriefabrik in Kamenz

Daimler forciert die Elektro-Offensive

Daimler will einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien aufbauen. Das Unternehmen hat nun gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel eine neue Batteriefabrik in Kamenz eingeweiht. Sie soll als Kompetenzzentrum dienen.

Bisher bauen die Schwaben schon mit einem anderen Partner, dem chinesischen Hersteller BYD, das Elektrofahrzeug Densa. Daimler betreibt mit BAIC im Gemeinschaftsunternehmen BBAC sein weltweit größtes Werk in Peking, bemessen an der Fläche. Zwei Drittel des Mercedes-Absatzes werden vor Ort produziert.

Anlässlich des Staatsbesuchs besiegelte auch Volkswagen das im September angekündigte Joint Venture mit dem chinesischen Partner Anhui Jianghui (JAC) zur Produktion von Elektroautos. Im kommenden Jahr schon sollen die ersten Pkw vom Band rollen. Bis zum Jahr 2020 will der Wolfsburger Konzern in China 400.000 E-Mobile im Jahr ausliefern, fünf Jahre später sollen es 1,5 Millionen sein.

Daimler und Volkswagen haben sich im vergangenen Jahr ehrgeizige Ziele für den Absatz neuer Elektroautos gesetzt. Bis 2025 peilen sie einen Anteil am weltweiten Absatz von rund einem Viertel an. Dazu beigetragen hat auch der Druck durch die geplante Elektroautoquote in China. Die Hersteller müssen ab dem kommenden Jahr auf dem weltgrößten Pkw-Markt bestimmte Quoten bei der Elektroauto-Produktion erfüllen oder Kreditpunkte von anderen Autobauern kaufen.

Diesel-Affäre: Ermittler starten weiteres Verfahren gegen Daimler

Diesel-Affäre

Ermittler starten weiteres Verfahren gegen Daimler

In der Diesel-Affäre gibt es neue Vorwürfe gegen Daimler. Ein Mitarbeiter soll laut einem Zeitungsbericht versucht haben, den Ermittlern Beweismittel vorzuenthalten. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet.

Damit will China die Luftbelastung in den großen Städten in den Griff bekommen. Die deutschen Autobauer drängten auf mehr Zeit, weil ihre neuen E-Autos dann noch nicht in großer Zahl verfügbar sind. Die Bundesregierung hatte sich daher für eine Lockerung der Regeln bei der chinesischen Regierung eingesetzt.

Chinas Ministerpräsident Li erklärte in Berlin nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, das Land komme den Bedenken der Autoindustrie entgegen. Es sei eine Lösung gefunden worden. Vor allem in China hergestellte deutsche Autos sollten auf dem weltgrößten Markt gut verkauft werden können. Auch Merkel sprach von einer günstigen Lösung für die deutschen Hersteller.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×