Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2016

16:26 Uhr

Mitsubishi

Sprit-Skandal betrifft acht weitere Modelle

Mitsubishi hat offenbar bei acht weiteren Modellen die Spritverbrauchstests manipuliert. Das Ergebnis einer neuen Untersuchung: Auch bei Geländewagen hat der japanische Autobauer geschummelt.

Die Affäre um manipulierte Spritverbrauchstests weitet sich aus. AFP; Files; Francois Guillot

Mitsubishi-Zentrale in Tokio

Die Affäre um manipulierte Spritverbrauchstests weitet sich aus.

TokioDer Skandal um manipulierte Spritverbrauchstests bei Mitsubishi betrifft nach Angaben des japanischen Verkehrsministeriums acht weitere Modelle. Eine Untersuchung habe ergeben, dass der Autobauer auch bei Geländewagen wie Outlander oder Pajero geschummelt habe, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Mitsubishi darf die Modelle auf dem heimischen Markt nun bis zur Richtigstellung der Werte nicht mehr verkaufen. Dies werde voraussichtlich wenige Wochen dauern. Dennoch bedeutet dies einen weiteren Rückschlag für Japans sechstgrößten Autobauer.

In der Spitze habe die Abweichung 8,8 Prozent zum ausgewiesenen Wert betragen, teilte das Ministerium mit. Im Frühjahr war nachgewiesen worden, dass Mitsubishi bei vier Kleinwagen-Modellen getrickst hat; zwei davon wurden für Nissan produziert. Mitsubishi gab zu, 25 Jahre lang Spritverbrauchstests manipuliert zu haben und räumte bereits ein, dass weitere Modelle betroffen sein könnten. Der Marktwert des Unternehmens brach ein.

Airbag-Skandal: Subaru-Hersteller kappt Prognose

Airbag-Skandal

Subaru-Hersteller kappt Prognose

Im Rahmen des Skandals um fehlerhaften Airbags des Zulieferers Takata musste Fuji Heavy Industries viele Autos zurückrufen. Das senkt den Betriebsgewinn. Nicht das einzige Problem für den Subaru-Hersteller.

Wegen der Verkaufseinbußen und Schadenersatzzahlungen rechnete Mitsubishi bislang in diesem Geschäftsjahr mit einem außerordentlichen Verlust von umgerechnet 1,3 Milliarden Euro. Aufgrund der Kosten für die acht weiteren betroffenen Modelle falle ein zusätzlicher Sonderverlust von umgerechnet rund 60 Millionen Euro an, teilte der Konzern mit.

Ein zu Monatsanfang vorgelegter interner Bericht führt die Manipulationen auf Versagen des Managements zurück, weil sich der Konzern zu sehr auf Einsparungen konzentriert habe. Nissan stimmte im Zuge des Skandals zu, für umgerechnet zwei Milliarden Euro bei dem in Turbulenzen geratenen Rivalen einzusteigen und dort die Kontrolle zu übernehmen. Wie der von einem Abgasskandal erschütterte Volkswagen-Konzern ist Mitsubishi mit Schadenersatzforderungen konfrontiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×