Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2014

08:47 Uhr

Mogelei beim Spritverbrauch

Hyundai und Kia müssen Millionenstrafe zahlen

Die Autobauer hatten bei einigen ihrer Modelle den Spritverbrauch geringer angegeben als er tatsächlich war. Wegen dieser Täuschung müssen die Unternehmen nun einen dreistelligen Millionenbetrag zahlen.

Weil sie falsche Verbrauchsangaben gemacht haben, müssen Hyundai und Kia nun eine Strafe zahlen. AFP

Weil sie falsche Verbrauchsangaben gemacht haben, müssen Hyundai und Kia nun eine Strafe zahlen.

Seoul/WashingtonDer südkoreanische Autohersteller Hyundai und seine Tochter Kia Motors müssen wegen falscher Verbrauchsangaben 100 Millionen Dollar (80 Millionen Euro) Strafe zahlen. Die US-Umweltbehörde EPA hatte 2012 bei Tests herausgefunden, dass einzelne Modelle beider Autobauer mehr Sprit verbrauchen als versprochen wurde.

Es sei um rund 1,2 Millionen Autos gegangen, teilte das US-Justizministerium am Montag (Ortszeit) mit. Beide Unternehmen akzeptierten die Strafe, die die bisher höchste unter dem Emissionsschutzgesetz sei, hieß es.

Hyundai i40 cw im Handelsblatt-Test: Eine schöne Alternative für den Alltag

Hyundai i40 cw im Handelsblatt-Test

Eine schöne Alternative für den Alltag

Man(n) muss nicht traurig sein, wenn man keinen Passat-Dienstwagen bekommen hat. Solange es ein Hyundai i40 geworden ist. Der Korea-Kombi punktet bei Design und Ausstattung. Doch Motor und Fahrwerk lassen Wünsche offen.

Generalstaatsanwalt Eric Holder nannte die zusammen mit Hyundai und Kia erreichte Lösung einen „beispiellosen Beschluss“. „Hyundai hat transparent gehandelt, die betroffenen Verbraucher entschädigt und mit der EPA während der Untersuchung zusammengearbeitet“, teilte der Chef von Hyundai Amerika, David Zuchowski, mit. Die Hyundai-Motor-Gruppe ist der fünftgrößte Autohersteller weltweit.

Zusätzlich verzichten die Unternehmen auf 4,75 Millionen „Treibhausgas-Punkte“ im Wert von über 200 Millionen Dollar. Autohersteller können sich diese Bonuspunkte verdienen, wenn sie Autos mit geringeren Emissionen bauen als vom Gesetz gefordert. Zudem wollen beide rund 50 Millionen Dollar dafür ausgeben, dass ähnliche Verstöße nicht mehr vorkommen.

Hyundai i30 im Test: Der Golf-Gegner, bei dem nichts scheppert

Hyundai i30 im Test

Der Golf-Gegner, bei dem nichts scheppert

Mit überraschendem Lob in einem Internet-Video hat VW-Chef Martin Winterkorn den Hyundai i30 zur Berühmtheit gemacht. Handelsblatt Online klärt, ob die Vorschusslorbeeren für den Golf-Herausforderer gerechtfertigt sind.



Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Quaiser

04.11.2014, 14:30 Uhr

da müsste man die anderen Autohersteller auch bestrafen. Mein aktuelles Auto ein Mazda CX5 Diesel. Laut Herstellerangaben Durchschnittsverbrauch 4,6 Ltr. Tatsächlich 7,8 Ltr/100 km. Ich kenne keinen anderen Mazda Fahrer der auf versprochene Werte kommt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×