Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

15:19 Uhr

Monsanto

Schwache Ergebnisse spielen Bayer in die Hände

VonThomas Jahn, Bert Fröndhoff

Um ganze 37 Prozent ist der Gewinn von Monsanto im Quartal eingebrochen. Für Konzernchef Hugh Grant dürfte es nun schwieriger werden, die 62-Milliarden-Dollar-Offerte von Bayer weiter abzulehnen. Doch er pokert weiter.

Der US-Saatgutriese hat im dritten Quartal deutlich weniger verdient. AP

Monsanto-Testfelder in Hawaii

Der US-Saatgutriese hat im dritten Quartal deutlich weniger verdient.

New York/DüsseldorfDie schwierige Lage in der Agrochemiebranche schlägt beim weltgrößten Saatguthersteller Monsanto voll durch. Im abgelaufenen Quartal zwischen Februar und Mai ist der Nettogewinn des Unternehmens um 37 Prozent auf 717 Millionen Dollar eingebrochen. Der Umsatz sank auf 4,19 Milliarden Dollar und damit deutlich stärker als von Analysten erwartet. „Unsere Branche befindet sich auf dem Tiefpunkt“, sagte Vorstandschef Hugh Grant. „Wir kämpfen mit unvorhersehbaren Herausforderungen.“

Die Zahlen dürften bei der Leverkusener Bayer AG mit hohem Interesse studiert werden. Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen, doch das US-Unternehmen lehnte die Offerte als zu niedrig ab. Grant sagte am Mittwoch, er sei in den vergangenen Wochen „persönlich in Diskussionen mit Bayers Management“ gewesen, es gäbe aber keine neuen Fakten. Er betonte, dass er zugleich "andere strategische Optionen" prüfe. Soll heißen: Er spricht mit auch mit anderen Unternehmen aus der Branche. Details nannte er aber nicht.

Der Saatgutkonzern Monsanto

Hersteller

Der US-amerikanische Konzern Monsanto ist einer der weltgrößten Hersteller von – oft auch gentechnisch verändertem – Saatgut sowie Unkrautbekämpfungsmitteln.

Umsatz

Das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri gehört zu den 500 größten börsennotierten in den USA und setzte zuletzt rund 15 Milliarden US-Dollar (gut 13 Mrd. Euro) um. Dabei erzielte Monsanto einen Überschuss von 2,3 Milliarden Dollar.

Mitarbeiter

Weltweit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben knapp 21.200 Menschen, fast die Hälfte davon in den USA. Der Saatgutkonzern ist in 66 Ländern vertreten – auch in Deutschland.

Kritik

Monsanto bezeichnet eine nachhaltige Landwirtschaft als „Kernanliegen“, wird jedoch weltweit von Umweltschutzorganisationen unter anderem für die Herstellung von gentechnisch veränderten Saatgut heftig kritisiert.

Quelle: dpa

Mit Bayer pokert Grant weiter: Monsanto verlangt Unternehmenskreisen zufolge eine Erhöhung der Offerte von 122 Dollar pro Aktie um zehn bis 15 Dollar. Erst dann wolle man sich in die Bücher schauen lassen. Bayer wiederum lehnt eine Erhöhung ab, ohne die Zahlen von Monsanto genauer prüfen zu können. Grant unterstrich in einem Analystencall am Mittwoch, dass integrierten Agrochemiekonzernen mit Saatgut und Pflanzenschutzmitteln im Portfolio die Zukunft gehöre. Genau diese Kombination strebt Bayer mit der Übernahme von Monsanto an. Die Leverkusener sind stärker im Pflanzenschutz, Monsanto hingegen ist besser und größer beim Saatgut. Laut Grant haben Bayer und Monsanto unterschiedliche Vorstellungen über die Bewertung: Die Leverkusener orientieren sich am Premium, den sie auf den derzeitigen Aktienkurs von Monsanto bieten. Er lag am Mittwoch bei 102 Dollar. Monsanto sieht dabei die Wachstumschancen zu wenig berücksichtigt, die eine Integration beider Geschäfte bieten würde.

Ob Grant aber diese Verteidigungslinie weiter aufrechterhalten kann, ist fraglich. Denn die schwachen Ergebnisse spielen laut Analysten in die Hände von Bayer-Chef Werner Baumann. Laut Analyst Jonas Oxgaard von Sanford C. Bernstein unterminieren die schwachen Ergebnisse in Nordamerika die ablehnende Haltung von Monsanto. Es sei in der gegenwärtigen Lage mit schwachen Zahlen schwierig zu argumentieren, dass die Bayer-Offerte Monsanto viel zu niedrig bewerte.

Das Problem von Grant: Ohne Wachstum steigt der Aktienkurs nicht aus eigener Kraft. Laut Analyst Chris Shaw von Monness Crespi Hardt wird Monsanto die Aktie „in den nächsten Jahren“ nicht auf mehr als 120 Dollar treiben können. Die Aktionäre dürften derzeit kaum zufrieden sein.

Bayers Pläne mit Monsanto: Die diffuse Angst vor dem „Frankenfood“

Bayers Pläne mit Monsanto

Premium Die diffuse Angst vor dem „Frankenfood“

Mit dem Saatguthersteller Monsanto will der Pharma- und Chemiekonzern Bayer auch die grüne Gentechnik vorantreiben. Forscher werten genmodifizierte Pflanzen als gefahrlos. Dennoch wächst weltweit die Skepsis. Zu Recht?

Die gesamte Agrochemiebranche in den USA leidet derzeit unter dem starken Dollar und der schwachen Nachfrage durch die Landwirte. Beides dürfte sich noch verstärken und damit vor allem Monsanto als Saatgut-Marktführer weiter zusetzen. Denn der Dollar hat nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt weiter an Wert gegenüber dem Euro gewonnen, viele Anleger flüchten in die USA. Das trifft auch die US-Bauern, deren Feldfrüchte auf dem Weltmarkt im Vergleich teurer werden.

Monsanto verkaufte sich in den Quartalszahlen so gut es konnte, stellte das Wachstum in neuen digitalen Geschäftsfeldern heraus oder unterstrich die Fortschritte in Argentinien. Dort testet jetzt die Regierung das Saatgut von Landwirten und geht damit einer Forderung von Monsanto nach. Das Unternehmen sieht sich um Lizenzgebühren für seine gentechnisch veränderte Aussaat geprellt. „Sie stellen ihre Wachstumschancen noch mehr heraus als sonst“, sagte Analyst Brett Wong von Piper Jaffray. Grund: Sie wollten sich „als potenzieller Übernahmekandidat“ aufhübschen.

Für Monsanto ist der US-Markt von entscheidender Bedeutung. Knapp 57 Prozent seiner Umsätze erwirtschaftet der Konzern mit Sitz in St. Louis in den Vereinigten Staaten. Dort ist gentechnisch verändertes Saatgut weithin akzeptiert. In dem Bereich schaffte Monsanto in den vergangenen Jahrzehnten Durchbrüche; zusammen mit Dupont dominiert es den Markt. In Europa dagegen sträuben sich Regierungen und Konsumenten, der Kontinent kommt zusammen mit Afrika nur auf einem Anteil von zwölf Prozent am Gesamtumsatz – fast genauso groß wie Brasilien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×