Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2011

12:01 Uhr

Motordefekt

Honda ruft 200.000 Autos zurück

Honda ruft 200.000 Autos wegen defekter Motorteile zurück. Betroffen sind Wagen der Modelle Stream, Civic und Crossroad, die zwischen August 2008 und Juli 2010 hergestellt wurden.

Einen Blick auf den Motor werfen - das muss der japanische Autobauer Honda. Wegen einem Defekt werden 200.000 Autos zurückgerufen. Quelle: Reuters

Einen Blick auf den Motor werfen - das muss der japanische Autobauer Honda. Wegen einem Defekt werden 200.000 Autos zurückgerufen.

TokioDer japanische Autobauer Honda wird weltweit rund 200.000 Autos wegen defekter Motorteile in die Werkstätten zurückrufen. Dies kündigte das Unternehmen am Montag in Tokio an. Betroffen seien im Heimatmarkt rund 50.000 Wagen der Modelle Stream, Civic und Crossroad, die zwischen August 2008 und Juli 2010 hergestellt wurden. Zudem sollen etwa 150.000 Autos außerhalb Japans zurückgeholt werden - darunter 100.000 in Südamerika und 6800 in Europa. 

Es müssten Teile ersetzt werden, die Probleme mit der Kühlung des Motors verursachen können. Nach Angaben des Unternehmens könnte im schlimmsten Fall der Motor ausfallen. Honda hat in Japan 63 Mängelberichte bekommen. Unfälle oder Verletzte in Folge der Probleme habe es aber nicht gegeben. 

Der Autobauer musste zuletzt Mitte Februar wegen defekter Motorventile weltweit rund 700.000 Autos zurückrufen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×