Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2011

09:16 Uhr

Motorenproduktion

Daimler und Nissan arbeiten zusammen

Die Autokonzerne Daimler und Nissan wollen offenbar gemeinsam Motoren bauen. Medienberichten zufolge suchen die beiden Unternehmen nach einem Standort für ein neues Werk in den USA.

Wollen zusammen Motoren baune: Dieter Zetsche (rechts) von Daimler schüttelt Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn die Hand. Reuters

Wollen zusammen Motoren baune: Dieter Zetsche (rechts) von Daimler schüttelt Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn die Hand.

FrankfurtDaimler sondiert einem Zeitungsbericht zufolge mit seinem Kooperationspartner Renault-Nissan eine gemeinsame Motorenproduktion. In Nordamerika suche Daimler zusammen mit der Nissan-Tochter Infiniti nach einem Standort für ein neues Werk, berichtete die „Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe) ohne Angabe von Quellen. Eine Entscheidung dazu solle noch in diesem Jahr fallen. Ein Daimler-Sprecher wollte sich dem Bericht zufolge dazu nicht äußern.

Daimler und Renault-Nissan hatten bereits auf der Automesse IAA im September angekündigt, ihre Kooperation auszuweiten. Infiniti soll im Jahr 2014 auf der Basis der Kompaktwagen-Plattform von Mercedes-Benz Premium-Kompaktwagen bauen. Zudem erwägt Renault, künftig einzelne Module der Frontantriebs-Architektur von Mercedes wie beispielweise Klimaanlagen zu nutzen. Grundsätzlich sei in der Partnerschaft kein Thema ausgeschlossen, da die Autobauer nur in geringem Maße im Wettbewerb stünden, hatte Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn gesagt. Ursprünglich hatten Daimler und Renault-Nissan eine Zusammenarbeit bei Kleinstwagen wie dem Smart und dem Renault Twingo sowie bei Stadtlieferwagen vereinbart.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×