Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2012

13:25 Uhr

Motorenwerke Zschopau

Insolvenzverfahren eröffnet - doch Verwalter will kämpfen

Einst waren die Motorräder der Marke MZ in aller Welt respektiert und begehrt, nun ist die Firma pleite. Das Insolvenzverfahren wurde inzwischen auch formell eingeleitet. Der Insolvenzverwalter gibt sich kämpferisch.

MZ-Werk Zschopau. Das Amtsgericht Chemnitz hat das Insolvenzverfahren für den legendären Motorradhersteller Motorenwerke Zschopau (MZ) eingeleitet. dpa

MZ-Werk Zschopau. Das Amtsgericht Chemnitz hat das Insolvenzverfahren für den legendären Motorradhersteller Motorenwerke Zschopau (MZ) eingeleitet.

Chemnitz/HohndorfDas Amtsgericht Chemnitz hat das Insolvenzverfahren für den legendären Motorradhersteller Motorenwerke Zschopau (MZ) eingeleitet. Das teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Junker mit.

Er rechnete spätestens Ende Oktober mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Junkers Ziel ist der langfristige Erhalt des Traditionsunternehmens. Dabei sieht er gute Chancen, die Firma „aus der Insolvenz heraus saniert zu entlassen“.

Gericht: Insolvenzantrag von MZ ist mangelhaft

Gericht

Insolvenzantrag von MZ ist mangelhaft

Das Unternehmen muss die Mängel innerhalb von zwei Wochen beseitigen.

Der MZ-Geschäftsführer und frühere Rennfahrer Martin Wimmer hatte die Insolvenz am 7. September wegen Zahlungsunfähigkeit beantragt. MZ gehörte zu DDR-Zeiten mit jährlich bis zu 85.000 Maschinen, die in 100 Länder geliefert wurden, zu den größten Motorradherstellern der Welt. In jüngster Vergangenheit hatte sich die Firma mit derzeit 49 Mitarbeitern auf die Entwicklung und Herstellung von Elektrorollern sowie alternative Antriebe konzentriert.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AngelaPutin

30.09.2012, 17:58 Uhr

Oh ja, er wird kämpfen und kämpfen. Und jede seiner Massnahmen wird seinen Kontostand in die Höhe jubeln. Ein Hoch auf diese Mafia in Deutschland, die die Rettung eines Unternehmens gesetzlich legitimiert mit der Sanierung KV gleichsetzt.

Zzzzzzz

30.09.2012, 20:52 Uhr

Design oder Nicht-Sein... Preis-Wert oder Nichts-Wert...

FalscheMarkenentscheidungen

01.10.2012, 04:52 Uhr

Es ist eine kommunistische Posse, dass der Name "MZ" weiter kultiviert wurde ---ohne Sinn und Verstand--- und dass die Markenwerte "SIMSON" schon viel früher "verbrannt" wurden.

Eigntlich hätte es andersherum sen müssen: "MZ" in die Tonne und "SIMSON" reaktivieren. Nun wird der ganze "MZ-Kram" abgewickelt. "Tante Paula & Co." geht nun an einen entfernten kleinen Zahlonkel nach Indien oder China.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×