Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

16:01 Uhr

Motorradbauer

Harley hakt schlimmes Jahr 2009 ab

Der kriselnde US-Motorradhersteller Harley-Davidson hat auch im vierten Quartal unter dem Einbruch seiner Verkäufe und unter den hohen Kosten für die Umstrukturierung gelitten. Mit knapp 36 000 Stück hat sich die Zahl der ausgelieferten Motorräder im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als halbiert.

Bei Harley sieht es weiterhin nicht gut aus. Quelle: ap

Bei Harley sieht es weiterhin nicht gut aus.

HB MILWAUKEE. Der Umsatz schrumpfte um rund 40 Prozent auf 764,5 Mio. US-Dollar. Unter dem Strich stand ein Verlust von 147,2 Mio. Dollar, vor einem Jahr hatte Harley noch 91,9 Mio. Dollar verdient. Hoffnung auf eine schnelle Besserung machte Unternehmenschef Keith Wandell vorerst nicht: „Wir glauben, dass auch 2010 ein herausforderndes Jahr wird.”

In der Not hatte der Konzern bereits seine beiden Marken MV Agusta und Buell aufgegeben. Für die italienischen MV-Agusta-Maschinen sucht Harley weiter nach einem Käufer. Die US-Marke Buell wird ganz eingestellt. Der Kult-Hersteller leidet neben der zurückhaltenden Kundschaft unter hohen Belastungen für seinen 2009 gestarteten Umbau. Bis 2012 rechnet Harley dafür mit einmaligen Kosten zwischen 430 Mio. und 460 Mio. Dollar. Davon sollen bis zu 195 Mio. Dollar im laufenden Jahr anfallen.

Im Oktober hatte Harley-Davidson notgedrungen seine beiden Traditionsmarken MV Agusta und Buell aufgegeben. Für die italienischen MV-Agusta-Maschinen sucht Harley nach nur gut einem Jahr im Konzern bereits wieder einen Käufer. Die US-Marke Buell wird ganz eingestellt.

"Wir müssen uns auf die Harley-Davidson konzentrieren", sagte Konzernchef Keith Wandell damals. Der Kult-Hersteller ist auf steiler Talfahrt: Der Überschuss war im dritten Quartal erneut um fast 85 Prozent auf nur noch 26 Mio. Dollar eingebrochen. Der Umsatz fiel um mehr als ein Fünftel auf 1,1 Mrd. Dollar.

Harley-Davidson hatte MV Agusta erst Mitte 2008 übernommen. Die Maschinen der Italiener mit Sitz in Varese zählen zu den Klassikern in der Motorrad-Geschichte. Im dritten Quartal verkaufte Harley insgesamt allerdings nur 1850 Agusta- und Buell-Modelle. Ein Jahr zuvor waren es noch fast 2800. Getrennte Zahlen nannte Harley nicht.

Mit dem Ende der Buell-Produktion verlieren weitere 180 Mitarbeiter ihren Job. Harley-Davidson hatte bereits zuvor im gesamten Konzern Produktion und Kosten drastisch gedrosselt und fast 3000 Stellen gestrichen.

Schon im Sommer hat Harley Davidson angekündigt, in der Produktion so 2200 Jobs zu streichen. Bei den übrigen Angestellten werden mit jetzt 600 Arbeitsplätzen doppelt so viele gestrichen wie zunächst angekündigt.

Harley-Davidson drosselt die Auslieferungen an Händler 2009 um bis zu 30 Prozent auf 212 000 bis 228 000 Motorräder. Im zweiten Quartal sanken die Absatzzahlen weltweit um 30 Prozent, die internationalen Verkäufe (minus 18 Prozent) fielen weniger stark als auf dem US-Heimatmarkt (minus 35 Prozent). Neben den Harleys gehören zum Konzern die US-Marke Buell und der italienische Klassiker MV Agusta.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ronny

23.01.2010, 02:48 Uhr

Wenn man schon wesentliche bestandteile dieses Artikels aus mehreren anderen Quellen rauskopiert, anstatt selbst zu texten, sollte man wenigstens darauf achten, sich nicht mit einigen infos fuenfach zu wiederholen. Solch ein Schrieb ist doch laecherlich fuer den Anspruch und die Tradition des Handelsblattes, bRRRRRRR!!!

meri

24.01.2010, 21:03 Uhr

@Ronny hat ein bißchen Recht. Das alles ist nicht NEU und kann an jeder Milchkanne so abgelesen werden. Viel journalistischer herausragender wäre es zu interpretieren, woran es eigentlich liegt und wo die Reise hingeht. Das ist viel spannender.

Leidet die Marke Harley-Davidson ?
Ändert sich die Motorradakzeptanz in den Zielmärkten ?
Hat Harley die richtigen Produkte im Köcher ?
Wird der kleinmotorisierte Marke vernachlässigt (Roller, Fahrrad, Mofa, Moped) ?
Werden Motorkonzepte zu einseitig eingeschränkt (keine Hybride, keine E-Konzepte) ?
Rutscht das Markenimage ab ?
Werden die "normalen" Klientelgruppen genügend gepflegt ?

Wo schwächelt Harley im Absatz ganz genau; Länder und Modelle ? Was läuft wo noch gut ? Was gibt HOFFNUNG in der Zukunft ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×