Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2012

16:23 Uhr

Nach 50 Jahren

Grünenthal entschuldigt sich bei Contergan-Opfern

Der Contergan-Hersteller Grünenthal hat sich bei den Opfern des Arzneimittelskandals entschuldigt. Man habe „50 Jahre nicht den Weg von Mensch zu Mensch gefunden“, sagte Konzernchef Stock.

Das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan: Entschuldigung des Herstellers. dpa

Das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan: Entschuldigung des Herstellers.

StolbergHistorische Geste: Erstmals in seiner Firmengeschichte hat sich der Pharmakonzern Grünenthal bei den weltweit rund 10.000 Opfern der Contergan-Katastrophe entschuldigt. "Darüber hinaus bitten wir um Entschuldigung, dass wir 50 Jahre lang nicht den Weg zu Ihnen von Mensch zu Mensch gefunden haben. Stattdessen haben wir geschwiegen", sagte der Geschäftsführer des Konzerns Harald Stock bei der Enthüllung eines Denkmals in Stolberg.

Grünenthal hatte zwar schon mehrfach sein Bedauern über die „Tragödie“ zum Ausdruck gebracht, sich aber noch nie explizit entschuldigt. Das Pharmaunternehmen aus Stolberg hatte das Schlafmittel Contergan 1957 auf den Markt gebracht. Das Mittel schädigte weltweit 10.000 Kinder im Mutterleib. Allein in Deutschland waren 5.000 Menschen betroffen.

Viele von ihnen starben kurz nach der Geburt, die anderen mussten mit schweren Missbildungen leben. Die Contergan-Tragödie ist der größte Arzneimittelskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte.

1961 zog der Stolberger Pharmakonzern Grünenthal das Medikament zurück. Als Folge des Skandals hat die Bundesrepublik Deutschland eines der strengsten Arzneimittelgesetze der Welt. Die rund 2.400 noch in Deutschland lebenden Opfer sind inzwischen 50 Jahre und älter.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dauer

31.08.2012, 17:58 Uhr

Das hat aber gedauert!!!!!!!!!!!!!!!

Pacholke

02.09.2012, 10:29 Uhr

Mit der Entschuldigung kann ich nichts anfangen, rückgängig machen kann man damit auch nichts. Ich möchte endlich den Rest meines Lebens ein selbstbestimmtes Leben führen können, ohne immer nach Geld bei den Behörden betteln zu müssen. Und dann auch noch alles zu legen, wofür ich das Geld brauche. Kino, Verwandte besuchen, schwimmen usw. das NERVT!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×