Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2014

16:13 Uhr

Nach ADAC-Skandal

Autokonzerne geben „Gelbe Engel“ zurück

BMW, Daimler und VW geben Auszeichnungen des ADAC zurück. Bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen („Gelber Engel“) hatte es Manipulationen gegeben – auch bei der Rangfolge der Prämierten. Der Preis wird abgeschafft.

Preisverleihung: Im Januar wurden die „Gelben Engel“ für 2014 vergeben. Die Ergebnisse waren manipuliert worden. dpa

Preisverleihung: Im Januar wurden die „Gelben Engel“ für 2014 vergeben. Die Ergebnisse waren manipuliert worden.

DüsseldorfZumindest bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen („Gelber Engel“) für das Jahr 2014 hat es Manipulationen gegeben. Das bestätigte das Prüf- und Beratungsunternehmen Deloitte, dass vom ADAC mit einer Prüfung der Vorgänge beauftragt worden war. Es sei aber wahrscheinlich, dass es auch in anderen Jahren Manipulationen gegeben habe.

Die großen deutschen Autokonzerne BMW, Daimler und Volksagen teilten unmittelbar nach Bekanntwerden des ersten Prüfergebnisses mit, sämtliche „Gelbe Engel“-Auszeichnungen der vergangenen Jahre zurückzugeben. „Publikumspreise sind für Daimler grundsätzlich von hoher Bedeutung, da sie unmittelbar die Meinung der Öffentlichkeit widerspiegeln“, hieß es in einer Mitteilung des Mercedes-Herstellers Daimler. „Unabdingbare Voraussetzung hierfür ist, dass die Leserwahlen korrekt durchgeführt werden. Bei der Vergabe des „Gelben Engel“ war dies nicht der Fall.“

Die Sieger beim Gelben Engel

2014

1. Platz: VW Golf VII

2. Platz: Audi A3

3. Platz: Mercedes A-Klasse

Offizielle Teilnehmerzahl bei der Abstimmung: Keine Angabe

2013

1. Platz: Mercedes A-Klasse

2. Platz: VW Golf VII

3. Platz: BMW 3er

Offizielle Teilnehmerzahl bei der Abstimmung: Keine Angabe

2012

1. Platz: Audi Q3

2. Platz: BMW 1er

3. Platz: Mercedes SLK

Offiziell vom ADAC bekanntgegebene Zahl der abgegebenen Stimmen: 330.000

2011

1. Platz: BMW 5er

2. Platz: Mercedes CLS

3. Platz: Audi A1

Offiziell vom ADAC bekanntgegebene Zahl der abgegebenen Stimmen: 230.000

2010

1. Platz: Mercedes E-Klasse

2. Platz: VW Polo

3. Platz: BMW X1

Offiziell vom ADAC bekanntgegebene Zahl der abgegebenen Stimmen: mehr als 250.000

Bei der Wahl für das Jahr 2014 hatte die A-Klasse von Mercedes laut Deloitte 1.320 Stimmen erhalten und wäre damit eigentlich auf Rang vier gelandet. Tatsächlich prämierte der ADAC die A-Klasse aber mit einem dritten Platz. Der hätte eigentlich dem Audi A3 zugestanden, wenn die Vergabe nach den tatsächlich abgegebenen Stimmen erfolgt wäre.

Laut Deloitte wurden insgesamt 45.202 Stimmen bei der jüngsten Abstimmung abgegeben. 3271 Stimmen fielen auf den VW Golf, 1703 Stimmen auf den 3er-BMW, 1664 Stimmen auf den Audi A 3, 1320 Stimmen auf die Mercedes A-Klasse und 1.184 Stimmen auf den Skoda Octavia.

Am Montagmittag hatte ADAC-Präsident Peter Meyer seinen Rücktritt erklärt. Am Vormittag hatte das Präsidium ein Suspendierungsverfahren gegen den 64-Jährigen eingeleitet. „Die Auszeichnung ‚Gelber Engel‘ wird es in Zukunft definitiv nicht mehr geben“, sagte Karl Obermair, Vorsitzender der ADAC-Geschäftsführung.

Von

mdo

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.02.2014, 17:25 Uhr

Ich habe noch nie verstanden, wie man in einem solchen Verein Mitgleid sein kann. Die Zeitschrift ist primitiv, die Abschleppgarantie auch billiger zu bekommen (wenn man sie denn mal benötigt) und Versicherungen und Reisen werden auch woanders angeboten - fachmännisch.
Warum das ganze noch steuerbegünstigt ist, verstehen wohl nur die Lobbyisten des ADAC. Aus meiner Sicht gibt es KEINEN einzigen Grund.

RealityCheck

10.02.2014, 17:35 Uhr

Was soll der Uffriss?

Investmentgesellschaften zahlen S&P bzw. Morningstar und FERI seit Jahr und Tag dafür, dass sie Ratings bekommen.

Restaurants landen höher in der z.B. "Frankfurt geht aus"-Liste, wenn sie Werbung schalten. etc.

Munganperoni

10.02.2014, 17:55 Uhr

Wieso geben die Autokonzerne jetzt ihre Preise zurück? Die Platzierungen der jeweiligen Fahrzeuge werden doch die Summe widerspiegeln, die der jeweilige Autokonzern dafür bezahlt hat. Wieso stehen VW, BMW und Mercedes nicht zu ihrer "Guirillia-Werbung"? Wieso sollte der ADAC einfach so die Rangfolge der Gewinner ändern? Solche Dinge tut man doch nur für Gefälligkeiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×