Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

13:46 Uhr

Nach Atomausstieg

Uranfabrik fürchtet keinen Auftragsmangel

Deutschlands einziger Uranfabrik werden nach eigener Einschätzung auch nach einem deutschen Atomausstieg die Aufträge nicht ausgehen.

Die Urananreicherungsanlage in Gronau. Quelle: dapd

Die Urananreicherungsanlage in Gronau.

GronauDas von der Urenco-Gruppe verarbeitete Uran gehe zu 97 Prozent nicht nach Deutschland, sagte ein Unternehmenssprecher. Zum Kundenstamm zählten Energieversorger in aller Welt. Die Gruppe unterhält eine Anlage im westfälischen Gronau, hat aber auch Standorte in den Niederlanden, in Großbritannien und den USA.

Aufträge würden unter den vier Fabriken verteilt, so der Sprecher. AKW-Betreiber liefern Natur-Uran zum Beispiel nach Gronau an. Dort wird es dann angereichert, um in Atomkraftwerken eingesetzt zu werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×