Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2013

02:05 Uhr

Nach Batterie-Panne

Boeing kurbelt Dreamliner-Produktion an

Nach dem Produktionsstopp wegen Batterieproblemen nimmt Boeing die Dreamliner-Fertigung wieder auf und will 2013 mehr Flugzeuge ausliefern als ursprünglich geplant. Eine Umstellung in den Werken soll dies ermöglichen.

Produktion einer Boeing 787 Dreamliner. Boeing hat die Fertigung umgestellt und will mehr Dreamliner ausliefern als geplant. Reuters

Produktion einer Boeing 787 Dreamliner. Boeing hat die Fertigung umgestellt und will mehr Dreamliner ausliefern als geplant.

New YorkNach dem mehrmonatigen Flugverbot wegen Batterieproblemen hat Boeing seine Dreamliner-Produktion beschleunigt. Die Werke seien in dieser Woche erfolgreich umgestellt worden, teilte der US-Flugzeugbauer am Donnerstag mit. Dies könnte es Boeing ermöglichen, im laufenden Jahr mehr Maschinen des Prestigeobjekts auszuliefern als zunächst erwartet. Bisher geht der Airbus -Konkurrent von 60 Dreamlinern aus. Analysten rechnen damit, dass Boeing diese Marke leicht knacken kann. Dies deute auf ein starkes viertes Quartal hin, prognostizierte Analyst Ken Herbert von Imperial Capital.

Bisher hat Boeing die Auslieferungen des Dreamliners nach den Arbeiten wegen des Flugverbots noch nicht wieder aufgenommen. Trotzdem hält der Konzern an seinem ursprünglichen Ziel von 60 Maschinen fest. Bisher ist in diesem Jahr lediglich eine 787 an einen Kunden übergeben worden, bevor Mitte Januar die Auslieferungen gestoppt wurden. Damals wurden sämtliche Dreamliner aus dem Verkehr gezogen, nachdem eine Batterie an Bord einer in Boston geparkten Japan-Airlines -Maschine Feuer fing und eine weitere in einem Flieger von All Nippon Airways während des Flugs schmolz. Seit Ende April können die überarbeiteten Maschinen wieder eingesetzt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×