Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

17:21 Uhr

Nach Einstieg von Dongfeng

Gallois wird neuer Vorsitzender des PSA-Aufsichtsrats

Der ehemalige EADS-Chef Louis Gallois wird neuer Aufsichtsratschef des französischen Autobauers Peugeot Citroën (PSA). Er soll den Konzern nach dem Einstieg der Chinesen von Dongfeng überwachen.

Vom Rüstungsriesen zum Autobauer: Louis Gallois wird neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats von Peugeot Citroën. AFP

Vom Rüstungsriesen zum Autobauer: Louis Gallois wird neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats von Peugeot Citroën.

ParisDer frühere EADS-Chef Louis Gallois wird neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats des kriselnden französischen Autobauers PSA Peugeot Citroën. Das beschloss der Aufsichtsrat am Dienstag bei einer Sitzung in Paris, wie die Nachrichtenagentur AFP aus informierten Kreisen erfuhr. Die Entscheidung fiel einstimmig. Gallois wird Thierry Peugeot ablösen, dessen Amtszeit eigentlich bis 2016 laufen sollte. Der Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats ist die Folge des bereits beschlossenen Einstiegs des französischen Staates und des chinesischen Autobauers Dongfeng bei PSA.

Gallois sitzt seit Dezember 2012 als Vertreter der französischen Regierung bei PSA im Aufsichtsrat. Die Regierung hatte zuvor eine Garantie in Höhe von sieben Milliarden Euro für die PSA-Bank übernommen und im Gegenzug mehr Einfluss auf die Unternehmensführung verlangt.

PSA steckt seit Jahren in der Krise. Der Konzern leidet besonders unter dem Einbruch des Absatzes in Europa, seinem wichtigsten Markt, und machte in den vergangenen Jahren Milliardenverluste. Um an dringend benötigtes frisches Kapital zu kommen, werden der französischer Staat und Dongfeng mit jeweils 800 Millionen Euro bei PSA einsteigen und damit künftig je 14 Prozent der PSA-Anteile halten. Insgesamt ist eine Kapitalaufstockung um drei Milliarden Euro geplant.

Peugeot-Familie: Grünes Licht für Dongfeng-Einstieg

Peugeot-Familie

Grünes Licht für Dongfeng-Einstieg

Die Peugeot-Rettung ist auf der Zielgeraden: Die zuerst skeptische Gründerfamilie hat dem Plan jetzt eingewilligt. Papiere des chinesischen Investors Dongfeng sind indes vom Handel ausgesetzt.

Der Einfluss der Familie Peugeot wird zurückgefahren - deshalb muss Thierry Peugeot nun den Vorsitz des Aufsichtsrates abgeben. Neben Gallois hatte sich auch der frühere Chef des französischen Kabelherstellers Nexans, Gérard Hauser, auf den Posten beworben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×