Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2011

11:01 Uhr

Nach Erdbeben-Katastrophe

Japans Autobauer nehmen wieder Fahrt auf

Nach dem Schock des verheerenden Erdbebens strotzen die japanischen Autobauer Nissan und Suzuki wieder vor Optimismus. Branchenprimus Toyota will bis November wieder zum Normalbetrieb zurückkehren.

Nissan setzt vor allem auf Wachstum in asiatischen Schwellenländern. Quelle: dpa

Nissan setzt vor allem auf Wachstum in asiatischen Schwellenländern.

Nach dem Schock des verheerenden Erdbebens strotzen die japanischen Autobauer Nissan und Suzuki wieder vor Optimismus. Im Aufwind wachsender Nachfrage vor allem in den Schwellenländern Asiens zeigten sich die Nummer zwei und Nummer vier der japanischen Branche am Donnerstag überraschend zuversichtlich. Nissan steuert demnach auf einen neuen Absatzrekord zu.

Im Geschäftsjahr bis März 2012 will der Renault-Partner mit 4,6 Millionen Fahrzeugen fast zehn Prozent mehr Autos an die Kunden bringen. Der Betriebsgewinn werde zwar um 14,4 Prozent fallen, teilte Nissan nach Börsenschluss in Tokio weiter mit. Doch mit insgesamt ungerechnet knapp vier Milliarden Euro (460 Milliarden Yen) liegt der Konzern über den Markterwartungen.

Konzernchef Carlos Ghosn hatte das Absatzplus am Vortag in einem Interview mit Reuters-Insider-TV in Aussicht gestellt. In Tokio honorierten dies die Anleger am Donnerstag mit einem Aufschlag von 1,3 Prozent. Nissan setzt vor allem auf Wachstum in asiatischen Schwellenländern wie China und Indien, aber auch in Russland und Brasilien. Ghosn erklärte zudem, die Nissan-Produktion sei bereits wieder „sehr nah“ am Normal-Niveau. Das Erdbeben und der darauffolgende Tsunami am 11. März hatten in der japanischen Branche zu Zulieferengpässen bisher nicht gekannten Ausmaßes geführt.

Auch der der Volkswagen-Partner Suzuki kommt nach der Katastrophenserie überraschend schnell wieder auf die Beine. Der Kleinwagen-Hersteller stellte für das laufende Geschäftsjahr einen operativen Gewinn von umgerechnet rund 957 Millionen Euro (110 Milliarden Yen) in Aussicht - ein Plus von fast drei Prozent. Experten hatten Suzuki nur gut 90 Milliarden Yen zugetraut. Das Unternehmen will zudem seinen Autoabsatz weltweit um 6,7 Prozent auf gut 2,8 Millionen Fahrzeuge steigern. Vor allem in Indien, China und Indonesien stünden die Zeichen auf Wachstum. Suzuki-Aktien legten über vier Prozent zu

Branchenprimus Toyota will nach früheren Angaben ab Juli wieder die vor dem Erdbeben geplanten Fertigungsraten erreichen. Die noch andauernden Engpässe bei einigen Modellen sollten durch eine höhere Produktion in anderen Bereichen ausgeglichen werden, hieß es unlängst. Der Auto-Riese peilt demnach weiterhin an, im November weltweit wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×