Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2012

13:03 Uhr

Nach Erholung

Anstieg von Firmenpleiten erwartet

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind die Firmenpleiten zurückgegangen. Doch Insolvenzverwalter erwarten einen Anstieg in den nächsten Monaten. Die schwächelnde Konjunktur wird manche Unternehmen treffen.

Ein Schild mit der Aufschrift "zu vermieten - Gewerbeflächen im Objekt" steht  vor einer Einfahrt des ehemaligen Quelle-Versandzentrums. dpa

Ein Schild mit der Aufschrift "zu vermieten - Gewerbeflächen im Objekt" steht vor einer Einfahrt des ehemaligen Quelle-Versandzentrums.

Berlin Nach einem Rückgang der Firmenpleiten im ersten Halbjahr erwarten die Insolvenzverwalter für Ende 2012 wieder einen Anstieg. "Der schwächelnde Export in der Euro-Zone wird schon bald Folgen haben", sagte der Vorsitzende des Insolvenzverwalterverbands (VID), Christoph Niering, am Freitag.

"Bei den geringen Margen in vielen Schlüsselbranchen sind die finanziellen Reserven schnell verbraucht." In den ersten sechs Monaten mussten knapp 15.000 Firmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten, weil sie überschuldet oder zahlungsunfähig waren. Dies sind 3,1 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Firmenpleiten reagieren üblicherweise mit einigen Monaten Verspätung auf die Konjunktur. Diese hat sich zuletzt wegen der Schuldenkrise und der globalen Abkühlung deutlich eingetrübt. Nach einem Wachstum im ersten Halbjahr sagt etwa die Industriestaatengruppe OECD der deutschen Wirtschaft für die zweite Jahreshälfte eine Rezession voraus.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ging im ersten Halbjahr ebenfalls zurück - um 3,9 Prozent auf knapp 50.000.

Die offenen Forderungen der Gläubiger beliefen sich in den ersten sechs Monaten auf 28,3 Milliarden Euro. Trotz des Rückgangs der Firmenpleiten war dies fast doppelt so viel wie vor einem Jahr. Grund dafür ist, dass es mehr Insolvenzen von größeren Unternehmen gab wie der Drogeriemarktkette Schlecker.

Die größten deutschen Firmenpleiten

Platz 16

Schlott

Druckerei/1480 Beschäftigte

(Quelle: Statista)

Platz 15

Hansa

Pflegeheim/1600 Mitarbeiter

Platz 14

Mäc Geiz

Discounter/1600 Mitarbeiter

Platz 13

Sellner

Autozulieferer/1600 Mitarbeiter

Platz 12

Escada

Modekonzern/2200 Mitarbeiter

Platz 11

Q-Cells

Solarindustrie/2300 Mitarbeiter

Platz 10

Schiesser

Textilhersteller/2300 Mitarbeiter

Platz 9

Edscha

Autozulieferer/2300 Mitarbeiter

Platz 8

Wadan-Werften

Schiffsbau/2400 Mitarbeiter

Platz 7

Honsel

Autozulieferer/3000 Mitarbeiter

Platz 6

Karmann

Autozulieferer/3400 Mitarbeiter

Platz 5

Quimonda

Chiphersteller/4600 Mitarbeiter

Platz 4

Manroland

Maschinenbauer/6500 Mitarbeiter

Platz 3

Woolworth

Kaufhaus/9300 Mitarbeiter

Platz 2

Schlecker

Drogeriekette/25.000 Mitarbeiter

Platz 1

Arcandor

Handel und Touristik/52.000 Mitarbeiter

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×