Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2013

13:53 Uhr

Nach geplatzter Fusion

BAE Systems sieht schwierigem Jahr entgegen

Nach der gescheiterten Fusion mit EADS geht der britische Rüstungskonzern BAE Systems von einem schwierigen Jahr aus. Die Sparbemühungen der Kundenländer belasten den Konzern. Auch in Saudi-Arabien platzte ein Deal.

Premierminister David Cameron schaut sich einen Typhoon-Jet an. BAE Systems leidet unter den Sparbemühungen seiner Kundenländer. dapd

Premierminister David Cameron schaut sich einen Typhoon-Jet an. BAE Systems leidet unter den Sparbemühungen seiner Kundenländer.

LondonDer britische Rüstungskonzern BAE System stellt sich nach dem Scheitern der Fusion mit EADS auf ein schwieriges Jahr ein. Vor allem das Wachstum in Großbritannien und in den USA werde sehr begrenzt bleiben, kündigte BAE Systems am Donnerstag an. Hintergrund sind die Sparbemühungen der Regierungen in London und Washington. In den USA drohen der Rüstungsfirma drastisch weniger Aufträge, sollte es zu den drohenden automatischen Kürzungen im Haushalt kommen.

Der operative Gewinn werde 2013 nur moderat ansteigen, erklärte das Management. Im abgelaufenen Jahr sank das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) um sechs Prozent auf 1,9 Milliarden Pfund. Der Umsatz verringerte sich um sieben Prozent auf 17,83 Milliarden Pfund. Ein Milliarden-Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien konnte der Marktführer in Europa wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen im vergangenen Jahr nicht unter Dach und Fach bringen.

Kriegsflugzeuge unter dem Namen „Frieden“

Von dem Deal ist auch ein Aktienrückkaufprogramm im Gesamtvolumen von bis zu einer Milliarde Pfund abhängig, das BAE nach eigener Auskunft bereits begonnen hat. Damit sollen die Aktionäre besänftigt werden, nachdem das Zusammengehen mit EADS am Widerstand der beteiligten Regierungen im Herbst gescheitert war. Die Einnahmen aus dem immens wichtigen Saudi-Geschäft will BAE nach früheren Angaben für den Aktienrückkauf verwenden. Der Auftrag über 72 Eurofighter hat ein Volumen von 4,5 Milliarden Pfund und ist unter dem Namen „Salam“ (arabisch: Frieden) bekannt.

Trotz des Gewinnrückgangs will BAE die Dividende erhöhen. Anleger zeigten sich erfreut: BAE-Aktien legten in London im frühen Geschäft um 4,7 Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×